WordPress Erweiterung – Tutorial Teil 2: Benutzerdefinierte Felder

15

Benutzerdefiniertes Feld
“benutzerdefinierte Felder” von wetwater cc

2. Benutzerdefinierte Felder

Im ersten Teil habe ich bereits über meine Idee berichtet, so genannte Partnerprogramm Links zur Amazon Suchergebnisseite zu automatisieren.
Heute möchte ich euch erzählen, wie man für die Realisierung die von WordPress standardmäßig mitgelieferten „benutzerdefinierten Felder“, oder auch „Custom Fields“ nutzt.

Beim schreiben von Beiträgen mit WordPress ist mir schon oft die aufklappbare Zeile “Benutzerdefinierte Felder” aufgefallen, mit der ich bis dato noch nichts anzufangen wusste. Nach kurzer Recherche fand ich den Beitrag WordPress Custom Fields und erfuhr dort, dass man mit den Feldern “Schlüssel” und “Wert” (Key & Value) Daten in der WordPress Datenbanktabelle “wp_postmeta” ablegen kann. Diese Daten beziehen sich jeweils ausschließlich auf den einzelnen Beitrag und werden beim Anlegen der Felder in der Tabelle direkt gespeichert.

Wordpress benutzerdefinierte Felder - Custom Fields

Es ist also möglich, ohne Vorkenntnisse im Umgang mit php oder sql-Datenbanken, einzelnen Beiträgen ein Feld mit einem beliebigem Wert in der WordPress Datenbank zu speichern.
Wunderbar!

Für die Zielsetzung legt man also bei einem in frage kommenden Beitrag einen Schlüssel an, sagen wir einmal “affilitag”. Der Wert dieses Schlüssels ist das Suchwort, welches in den Link eingefügt werden soll. In unserem Beispiel ist das die Gruppe “Jahcoozi”.

Wie liest man diesen Wert im Blog nun wieder aus und fügt ihn an der richtigen Stelle im Link ein?

Auch hierfür haben die WordPress Entwickler natürlich vorgesorgt! Für die Ausgabe der Daten im Blog nutzt man den Template Tag get_post_custom_values, der innerhalb des Loops verwendet wird. Im folgenden Beispiel lassen wir uns den Suchbegriff im Beitrag anzeigen:

In der single.php suchen wir nach folgendem Code:

[php]<?php if (have_posts()) : while (have_posts()) : the_post(); ?>[/php]

Darunter fügen wir folgende Code ein:

[php]<?php $suchwort = get_post_custom_values(‘affilitag’); ?>
Suchwort: <?php echo $suchwort[0]; ?>[/php]

In der ersten Zeile lesen wir den Wert des Schlüssels “affilitag” aus und weisen diesen der Variable “$suchwort” zu. In der zweiten Zeile wird die Variable ausgegeben. Damit erfolgt auf der Beitragsseite die Ausgabe: “Suchwort: Jahcoozi”

Um sicherzustellen, dass diese Ausgabe nur bei Beiträgen erscheint, bei denen der Schlüssel “affilitag” angelegt wurde, ändert man den Code wie folgt ab:

[php]<?php $suchwort = get_post_custom_values(‘affilitag’); ?>;
<?php if(!(empty($suchwort))) { ?>Suchwort: <?php echo $suchwort[0]; ?><?php } ?>[/php]

Hier wird abgefragt, ob die Variable einen Inhalt hat, also “wenn Variable $suchwort nicht leer, gebe aus ….”

Im nächsten Teil des WordPress Erweiterung Tutorials erstellen und gestalten wir dann die Partnerprogramm-Links.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

15 KOMMENTARE

  1. Hi und danke für den Bericht. Gar nicht so schwer. Habe nun in meinem Blog hinzugefügt, wo ich mich gerade aufhalte. So muss ich das nicht immer in den einzelnen Post einfügen….

  2. Danke, war sehr hilfreich und einfach geschrieben!
    Nur deinen Hintergrund würde ich nochmal überdenken, macht nicht wirklich spaß darauf einen Artikel zu lesen!

    Ok, merke du probierst gerade rum 🙂

  3. Danke für die gute Beschreibung. Konnte sogar ich umsetzen und in meine Seite integrieren. 🙂 Hätte ich vorher gewusst, dass dies so einfach ist… naja

  4. Sehr netter Beitrag, habe ihn gerade erst über Google gefunden. Jetzt weiß ich auch was es mit diesen Benutzerdifinierten Feldern auf sich hat. Danke für den Tipp!

  5. “… mit der ich bis dito …”

    Fremdwörter sind moder, aber meistens Zufall! 😀 Es heißt dato, dito hat eine komplett andere Bedeutung und passt hier nicht in den Kontext.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here