Demo: Drogen weg vom Kottbusser Tor

9

Wie gestern schon berichtet fand am Samstag Mittag eine Demo, bzw die Kundgebung „Drogen weg vom Kottbusser Tor“ statt. Ich war dort und habe mit einem Kamera-Handy diese Demo dokumentiert.

Update:
Im nachhinein muss ich noch einmal klar stellen, dass die Überschrift meines letzten Beitrags „Kreuzberg: Yuppies planen Demo gegen Junkies„, die ich von diesem Beitrag übernahm, zwar eine schöne Schlagzeile war, aber nicht der Wahrheit entsprach. Die Demonstranten waren alt eingesessene Kreuzberger Türken und nicht zugezogene Kreuzberger Yuppies.

Auf der Gegenseite war Steffen Geyer, der augenscheinlich zwar ziemlich alleine dort stand, dem rbb aber souverän seine Meinung vermitteln konnte. Zudem ein paar ältere Kreuzberger, die dem Redner der eigentlichen Veranstaltung auch mal lautstark widersprachen und dadurch zu leichten Rangeleien führte.

Mit kurzer Verspätung erschienen noch weitere Gegendemonstranten, die, wie ich vermute, so ich ich durch die Schlagzeile angeheizt wurden.

Und zu guter letzt: die Presse, in Form von 2-3 TV-Teams, zahlreichen Fotografen, Blogger und eben ein paar Freaks wie ich, die mit Handy in der Hand die Szenerie dokumentierten. Diese Personengruppe war übrigens am stärksten vertreten.

Macht euch euer eigenes Bild, hier sind alle Videos in umgekehrter chronologischer Reihenfolge.

Kritische Stimmen zu dieser Kundgebung kommen weiterhin von indymedia. Dort findet ihr auch zahlreiche Links zu Artikel der „bürgerlichen“ Presse, sowie weitere Bilder und Vermutungen zu den „Strippenzieher“ der Veranstalter.

Und so berichtete das Fernsehen (SAT.1/N24): Anwohner machen mobil gegen Drogendealer


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

9 KOMMENTARE

  1. Aber wirklich, keine Schwaben. Die hätten nämlich „Dealer naus!“ gerufen. 😉
    Ne, aber im Ernst: Arg viel scheint da ja nicht los gewesen zu sein, hauptsächlich Presseleute?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .