Abmahn-Gangster-Rapper Bushido

14

The real ghetto shit?
Der neue Gangster-Style im gefakten deutschen Hip-Hop-Bizz scheint nach Homophobie und Frauenhass eindeutig das Abmahnen zu sein:

Der Rapper Bushido lässt durch die Kanzlei … wegen Urheberrechtsverletzung aufgrund der Veröffentlichung von urheberrechtlichen geschützten Musikwerken in peer-to-peer Netzwerken Abmahnungen aussprechen.

Dabei wird grundsätzlich die Abgabe einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung wegen Verletzung der Rechte, die unverzügliche Beseitigung der streitgegenständlichen Dateien und die Zahlung eines pauschalen Abgeltendbetrages in Höhe von regelmäßig EUR 850,– verlangt. Hintergrund ist häufig die Behauptung es wäre in einer Tauschbörse im Internet urheberrechtlich geschütztes Material unberechtigt zum upload zur Verfügung gestellt worden. Ferner wird eine Verletzung des Markennamens Bushido moniert.

Quelle: 123recht.net

Auch im Bushido-Forum wird Klartext gesprochen und Beweise für Urheberrechtsverletzungen gesammelt. MC Winkel hat sich mal das Forum angeschaut und einen Screenshot erstellt, zu dem mir nichts mehr einfällt:

Leider ist Bushido im Recht. Allerdings finde ich den Umgang mit den Filesharern, die meist seine größten Fans sind doch sehr fragwürdig. Ich will nicht wissen was los ist, wenn der „real Ghetto Gangster“ von den ersten geleaketen Versionen seines „sensationellen“ Films „Zeiten ändern dich“ erfährt. Da wird es wieder Abmahnungen hageln.

Im Sommer des letzten Jahres wurde die Boulevardpresse auf folgende Abmahnung im Auftrag Bushidos aufmerksam: Eine Erfurterin wollte die Klicks auf ihre Pullover-Auktion bei ebay etwas erhöhen und schrieb im Artikeltitel „Hip-Hop Style Bushido“ mit dazu. Hierdurch fühlte sich der Gangster-Rapper wirtschaftlich geschädigt und lies die Dame abmahnen.

Unterm Strich bleibt für mich die Erkenntnis, das dieser Bushido nicht nur vollkommen „unreal“ und „fake“ ist, miserabele Musik und nach schlechtere Lyrics schreibt, Schwule hasst und Frauen diskriminiert. Er tritt auch seinen treuesten Fans, die ihn erst dort hin gebracht haben, wo er heute steht, ohne mit der Wimper zu zucken zwischen die Beine.
Glückwunsch – wer sich das antut, der hat es nicht anders verdient.

Update: Herr Winkelsen hat sich auch ausführlich mit dem Thema Bushido befasst, hier entlang:
Bushido ruft Fans in seinem Forum zum Manipulieren der miesen Kritiken seines Filmes “Zeiten ändern Dich” auf imdb.de auf

14 KOMMENTARE

  1. sehr unnötiger beitrag !!!
    die leute die das album oder einzelne songs hochladen sind doch selbst schuld!
    und zu dem fall mit dem pullover: bushido wird wohl kaum selbst bei ebay guggn ob jmd seinen namen benutzt sondern dass machen die anwälte und die werden ihn nicht bei jedem fall erst fragen ob sie die frau verklagen dürfen.

  2. Das was dieser Pseudo Gangsta Hosenjodler da betreibt, haben ihm andere längst vorgemacht – Stichwort Rammstein und Fanforen … für mich der Anlass keine Musik mehr von denen zu kaufen und gut. Gleichwohl – wer seinen Anwälten einen Freibrief gibt und sie ohne Nachfrage handeln lässt, nimmt billigend in Kauf, dass die ‚volle Härte des Gesetzes‘ auch mal – wieder – den Falschen treffen kann und wird.

    Aber hey … wir haben es in der Hand – meine Oma sagte schon: „Man beisst nicht in die hand, die einen füttert“ – sie hatte recht – damals und heute!

  3. Ich finde es faszinierend Ekel erregend. Nach Medieninformationen hat Bushido nach der 12. Klasse die Schule abgebrochen und eine Menge seiner, mit Musik verdienten Kohle in Immobilien investiert.

    Ganz subjektiv sind meine Erfahrungen, dass noch vor der Medien- und Musikindustrie auf Platz 1 der arschgefickten Charts die Immobilienbranche steht (bin Gentrifizierungsgeschädigter)! Wenn also einer seine Kohle in Dienstleister investiert, die nichts anderes machen als ihr rechtliches und ökonomisches Wissen dazu zu benutzen andere unter Druck zu setzen, um daraus noch mehr Kohle zu machen, dann ist das abgefuckt und ethisch verwerflich. Urheber- und Verwertungsdiskussion hin oder her.

    Man könnte den Eindruck bekommen, dass hier einer von vielen die Essenz der Straße inhaliert hat, mit der goldenen Regel, dass du mit Kohle in diesem System Scheine machen kannst, ohne(!) selber etwas zu können. Er lässt das Geld für sich arbeitet. Aber für welchen Preis? Das ist traurig.

  4. War Bushido nicht auch der Deutsch-Rapper, der Ärger mit ca 3 anderen Bands hatte, weil er in seinen Songs die Kompositionen der anderen ungefragt verwendete ? Naja, aber es liegt ja in der menschlichen Natur, mit zweierlei Maß zu messen.

    Abmahnungen gegen Filesharing finde ich ok, die Künstler arbeiten schließlich für ihre Musik und wollen die verkaufen. Wenn es sich allerdings um Summen von 50 oder 100 Euro handeln würde. Aber dem (zu hohe Abmahngebühren) wird ja auch so langsam ein Riegel vorgeschoben (siehe Meldung beim fefe-Blog).

    Gab es bei Curse nicht auch so Abmahnfälle ? Die Anwälte handeln ja bei sowas recht eigenmächtig. nichts desto trotz muss sowas vom Künstler ja in Auftrag gegeben werden.

  5. das widerlichste an dem Ganzen ist doch der Reporter, dem die Cindy an seinem glatten Arsch vorbei geht. Hauptsache er hat seine populistische Story im Sack….

    Bushido geht mir genau so an meinem vorbei, aber die Aussage „Allerdings finde ich den Umgang mit den Filesharern, die meist seine größten Fans sind doch sehr fragwürdig.“ bewegt sich auf dem gleichen Niveau. Die wahren Fans geben nämlich meistens dann doch wenigstens 0,99 Cent für nen Song ihres Idols aus oder?

  6. So ein Arschloch, mehr fällt mir dazu nicht ein. Der Mann ist doch krank und sollte mal ein paar richtig aufs Maul bekommen, der hat es nicht anders verdient.

  7. Verstehe nicht was Ihr habt, stellt euch vor Ihr verkauft ein Produkt / bietet eine Dienstleistung an und der Kunde zahlt nicht.

    Würdet Ihr das mit euch machen lassen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.