kenichi yokono
pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Der Mix von Chris Read beginnt als ordentliches Hip-Hop-Tape und wird dann ziemlich schnell ziemlich funky und soulig und geht dann über in einen satten House-Sound, ein bisschen Reggae hin zu Drum & Bass und klingt schließlich mit geschmeidigem Jazz aus.

Chaibrother drüben bei Blogbuzzer drück seine Begeisterung so aus:

BBE ist eines meiner Lieblings-Lables der letzten Jahre gewesen und so freu ich mich in dieser Dichte Perlen von J Dilla, Pete Rock, Jazzy Jeff, King Britt, 4 Hero, Kenny Dope, Dj Vadim, Roy Ayers oder Million Dollar Orchestra vereint zu sehen. Der Sommer kann bleiben.

Bild von Kenichi Yokono, via

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

In Sachen #Burkaverbot: Warum nicht vom Münchner Prinzregentenbad lernen?
Jan Böhmermann ist der „POL1Z1STENS0HN“:  Blasserdünnerjunge macht sein Job (Video)
Der Staatsanwalt so: „Gegen diesen Bescheid können sie beim König von Preußen Beschwerde einlegen.“
Ohne Religion wäre die Welt besser dran – Phillip Möllers Plädoyer für Atheismus
Och, der ist ja nur stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU
Warum es dämlich ist, das Sigmar-Gabriel-Stinkefinger-Video zu teilen
Neuer Skandal am Strand von Nizza: Der Motokini
How to Contemporary Dance in 15 Schritten
Nix als Schall, Rauch und Symbolik: Identitäre auf dem Brandenburger Tor
jazz:pa – Baba’s Summer Madness (Free Mixtape Download)
Wen wollen Die Orsons denn noch alles sampeln!?
Klänge der Natur – der wunderschöne Gesang der Grillen