pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

…. dann will ich wenigstens einen riesen Aufriss machen, wenn jemand es wagt, meine Hausfassade zu fotografieren.

Quelle // via

NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
Follow us on Flipboard              
  1. drikkes says:

    Die meisten Deutschen sind halt schon obrigkeitshörig genug, daß sie von Staats- oder Regierungsseite solche Ausspähereien, wie Du sie oben aufzählst, in der Regel problemlos schlucken. Denn – zumindest gefühlt – bekommen sie im Gegenzug etwas dafür: mehr Sicherheit. (Ob das stimmt, sei mal wenigstens dahingestellt.) Google als Firma dagegen kann halt nur den praktischen Nutzen von StreetView selbst ins Feld führen.

    Und wie toll der Großteil unserer Mitbürger Autorität findet, läßt sich ja paradebeispielsweise an diesem Beispiel ablesen: Wenn die (Online-)Zeitung vorbeikommt, dann wird brav vor dem Haus photographiert und der Name angegeben. Aber wehe Fassade und Adresse finden sich beim Einbrecherinformationsdienst Google Maps wieder. Dieselben Leute beschweren sich bestimmt auch, wenn die Telekom (immerhin eine deutsche Firma und ehemaliger Staatsbetrieb) sie aus Versehen vergessen hat, ihre Nummer im Telephonbuch aufzuführen.

    Soviel auch zum verwandten Thema Netzneutralität: Ich bin überzeugt davon, daß eine Mehrheit in diesem Lande auch eine Gebühr für Online-Uploader befürworten würde; einfach aus dem Grund, daß dann nicht mehr soviel Schund von jedem Dahergelaufenen ins Internet gestellt würde.

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.