10-Mille-fuer-soundcloud
pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Da wird doch auf einmal plötzlich alles klar:
Letzte Woche hatte ich noch lauthals wegen der Zensur bei Soundcloud geschrien und jetzt lese ich bei den Kollegen von neumusik.com, dass “Union Square Ventures” und “Index Ventures” 10 Millionen US-Dollar (!!) in das Berliner Startup investiert. Zehn Millionen US-Dollar!! Alter Verwalter.

Dieses Geld will Soundcloud wohl für eine aggressive Expansion in den US-Markt nutzen. Und somit bestätigt sich mein Verdacht immer mehr, dass dies der Anfang von Ende von Soundcloud für DJ-Mixtapes ist.

Das Timing dürfte kein Zufall sein: Eine Bedingung für die Finanzierung war höchstwahrscheinlich, dass SoundCloud sich gegen etwaige Ansprüche von Rechteinhabern absichert. Das heißt präventiv einen Filter für Anspruchsteller bereitstellen und auf der Plattform ‘aufräumen’.

Mehr Infos zum Deal drüben bei neumusik.com.
Foto von shyb

NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
             
  1. zazi says:

    Ich denke, das passt schon. SoundCloud war, meines Erachtens nach, nie wirklich für Mixtapes gedacht. Es war mehr oder weniger eine geduldete Grauzone, welche irgendwann einmal restriktiert wird.
    MixCloud (http://www.mixcloud.com/) war und ist eine Lösung, welche von Anfang an genau dafür konzipiert worden ist. Deren Langzeitziel ist es nämlich, am Ende den Künstlern (auf welche Art und Weise auch immer) auch mal wirklich etwas zukommen zu lassen.
    Ich find es gut, dass in SoundCloud investiert wird.

  2. kaput says:

    find ich vollkommen verständlich, was soundcloud macht. steht ganz deutlich in den nutzungsbedingungen:

    “do: Share content that you own the rights to”
    “don’t: Share music without the consent of the proper right holders”

    letzteres betrifft nunmal auch gemixte musik. sich darüber aufzuregen ist albern – wenn soundcloud erstmal dicht macht weil sie verklagt werden oder sonstwas ist das geschrei groß.
    mixcloud hingegen hat sich mit der britischen verwertungsgesellschaft geeinigt und agiert daher auf sicheren Boden, bietet leider nur keine downloads – warum dürfte wohl auch klar sein.

  3. Gregsn says:

    hm wie sieht da die rechtliche lage bei gesampleten tracks aus, eigl auch nich anderes wie n mixtape oder?

    naja jeder der J Downloader o. ä. kennt, kann sich auch die Tracks und Mixes ziehn ob nun mixcloud oder soundcloud

Kommentar verfassen