Native Instruments Kontrol S4 – Der Leukoplastbomber unter den Controllern?

13

 Native-Instruments-S4-Leukoplastbomber.jpg

Das Bild zeigt den Originalkarton meiner Traktor Kontrol S4. Warum er so fertig aussieht? Weil ich sie eben zum dritten Mal zur Reparatur geschickt habe.
Dieser Umstand macht mich eben ein bisschen wütend. Aber der Reihe nach. Ich weiss es noch wie heute, als das Ding herauskam war ich Feuer und Flamme und wollte die S4 am liebsten auf der Stelle besitzen.
Allerdings schrieb ich damals schon die Einschränkung „Wenn das Ding mechanisch einigermaßen taugt (…)“ in den Artikel und leider muss ich heute sagen, das Ding taugt mechanisch nicht.

Leider, denn die S4 ist nach wie vor mein Traumcontroller. Kein Gerät am Markt erfüllt meine Bedürfnisse so passgenau. Perfekte Integration aller Traktorfunktionen? Check! (Zumindest derer, die es 2010 gab. Die Remixdecks sind eine andere Geschichte über die ein anderes Mal gerantet werden soll.) Externe Anschlüsse für Plattenspieler, sonstige Zuspieler und Mikrofon? Check (Ich brauche für eine normale RBLLN.TV-Sendung nur die S4. 2 Decks für die Musik, ein SampleRemixdeck für die Jingles und ein Live-Input fürs Mikro).
Sehr gut klingende Soundkarte auch zum Digitalisieren von Vinyl? Check. Und last but not least: Das Gerät hat einen Hardware-Regler für den Masterlevel-Output, der unabhängig von Traktor funktioniert. Warum das so wichtig ist? Die meiste Zeit läuft bei mir zum Musikhören zu Hause zwar die S4 als normale Soundkarte nicht aber der Traktor, sondern iTunes, VLC oder aber der Browser mit Sound- oder Mixcloud usw. Und jede Quelle und fast jedes File spuckt einen anderen Pegel aus, so daß eine bequeme und schnelle (sprich analoge) Lautstärkeregelung essentiell ist.
Alle anderen Soundkarten am Markt, die mir sonst passen würden, haben an dieser Stelle einen MIDI-only-Regler. Ich müsste also die Lautstärke entweder in der jeweiligen Software (wenn das denn überhaupt geht. Browser können sowas in der Regel nicht.) oder aber am Verstärker regeln. (Der wiederum steht irgendwo hinterm Schrank, wo die Fernbedienung nicht hinreicht.) Und mal ganz abgesehen von meinen vielleicht etwas überkandidelten Ansprüchen: Eine Soundkarte ohne Lautstärkeregeling ist doch scheisse!

Soweit also so gut. Die S4 ist praktisch perfekt. Na gut, ihre schiere Größe kann ein echtes Problem werden, wenn es um Handgepäckk im Flieger oder aber Platz in engen DJ-Kabinen geht. Aber sonst, ist sie schon ganz schön fein. Bin mehr als zufrieden.

Was aber gar nicht geht und zwar überhaupt voll total gar nicht, sind die mechanische Ausführung und die Haltbarkeit. Kann sein, dass ich ein Montagsgerät erwischt habe (und/oder schlechte Tage beim Reparaturservice), aber ehrlich gesagt, glaube ich das nicht.
Nach einem Jahr und drei Monaten hatte ich das erste mal einen Wackelkontakt auf der Kopfhörerbuchse. Ausgerechnet die Kopfhörerbuchse! Der einzige Anschluss am Gerät, der professionellen Ansprüchen genügt und mit dem Gehäuse verschraubt ist. Wurde natürlich auf Garantie (und auch sehr schnell) repariert, ist aber trotzdem ärgerlich. Die Kopfhörerbuchse an meines Pioneermischer ist nach über 15 Jahren immer noch in Ordnung, obwohl der Mixer ganz wesentlich mehr mitgemacht hat, als die S4.

Ziemlich genau ein Jahr später, ist die Kopfhörerbuchse wieder kaputt. Dazu kommt ein Wackelkontakt auf den Chinchbuchsen des Masteroutputs. Außerdem hat einer der Effektregler sehr viel Spiel und wackelt in seiner Halterung. Native Instruments lässt sich nicht überreden, das auf Kulanz zu reparieren, sondern möchte 149,- plus MwSt von mir. Formal ist das korrekt, denn die Garantie ist seit 4 Monaten abgelaufen. Ich bin allerdings not amused, denn die Kopfhörerbuchse ist eines der Teile an einem Mischer, die einfach eine robuste Behandlung über Jahre hinweg abkönnen müssen, zumindest wenn ein Gerät für sich in Anspruch nimmt, professionellen Ansprüchen zu genügen.

Über die kaputten Chinchbuchsen bin ich richtig wütend. Sie sind direkt auf die Platine gelötet und nicht mit dem Gehäuse verschraubt, was ich für ein Gerät dessen Haupteinsatzzweck sicher nicht eine feste Installation ist einfach mal eine klare Sollbruchstelle ist. An dieser Stelle hätte ich mir erst recht Kulanz von NI gewünscht, denn konstruktionsbedingt ist es einfach nicht zu vermeiden, bei jedem Ein- und Ausstecken die Verbindung zwischen Buchsen und Platine zu belasten, bis irgendwann die Lötstellen brechen.

Wie man das (für den gleichen Preis oder sogar darunter) deutlich besser machen kann, zeigt die Vestax VCI-400. Vollmetallgehäuse, die entscheidenden Zentimeter kleiner und Potis sowie (die meisten) Buchsen mit dem Gehäuse verschraubt.
Leider hat die Vestax keine Hardwarelautstärkeregelung, sonst wäre sie schon meine.

VCI-400-SE-Product-Photo-10

Übrigens kam meine S4 von der letzten Reparatur kaputt wieder. Zwar waren alle Buchsen und der Regler repariert, aber ich hatte jetzt einen Brumm auf den externen Eingängen, der vorher nicht da war. Kann passieren, wo Menschen arbeiten, machen sie Fehler, keine Frage. Und selbstverständlich muss ich die aktuelle Reparatur nicht bezahlen. Dennoch hinterlässt das im Zusammenhang mit dem oben geschilderten einen mehr als schalen Eindruck.
Schade eigentlich, denn ich bin insgesamt mit den Produkten von NI sehr zufrieden. Ihre Qualitätsansprüche an „professionelle“ Hardware sollten sie aber vielleicht noch ein Mal überdenken….

13 KOMMENTARE

  1. Mir leider ähnlich passiert, habe nun meinen S4, Achtung jetzt kommt´s – 5x hin und her geschickt… Tja Ende vom Lied, nun funktioniert er und ich hab mir in der Zwischenzeit einen Z2 geholt. Der ist nun technisch sehr robust, nur die aufgedruckten Markierungen sind nach 3 mal Einsatz im Club, sprichwörtlich „weg gewischt“… Na ja wird schon noch mit der Qualitätsprüfung im Hause NI…

  2. Jup, genau dasselbe ist mir und meinem Kollegen Jo (Der Jo – Swingsbums) auch passiert. nach nem halben Jahr Gebrauch Linefader vom Kanal B im Arsch. Drehpoti für Beatjump nach nem Dreiviertel Jahr + zu viel Spiel an den EQ-potis die man häufiger benutzt hat.. mit der vci400se fahren wir jetzt seit anderthalb jahren problemlos super (zu den innereien von meiner vci hat sich in der zwischenzeit auch ne kleine menge bier gesellt die dem problemlosen Betrieb aber nichts anhaben).
    Der fehlende Outpotregler hat uns neben der miesen (weil zu schrille höhen und viel zu wenig bass) Soundquali auch extrem gestört, sodass wir seit längerem die Komplete Audio 6 von NI nutzen, die verarbeitungs-, sound- und preistechnisch der knüller und absolut empfehlenswert ist. gruß

  3. „Wie verträgt sich die Audio 6 mit der internen Soundkarte von NI?“

    Also die Soundkarte heißt „Komplete Audio 6“ und ist von NI – hast du dich verschrieben und meintest „mit der internen Soundkarte der VCI“?
    Da gibts nicht viel zu vertragen, Du kannst in den Preferences von Traktor auswählen über welche Soundkarte du den Output rausschickst.

  4. Hmm , ich habe bisher keinerlei Probleme feststellen können . Hoffe mal das ich mein Gerät nicht auch bald zureck schicken muss weil es einen Defekt gibt.
    Wenn sich solche Problem häufen sollte man vielleicht mal gesammelt Native Instruments anschreiben , vielleicht reagieren sie ja mit einer Entschädigung ^^

  5. So, meine S2 hat pünktlich kurz nach Ablauf der Garantie mit Faxen begonnen… Mal haben sich die LED’s verabschiedet…totaler Freeze, so das einfach alle Lämpchen an waren und nix mehr reagiert hat. S2 aus und wieder anmachen hat meist geholfen. Die Buttons, also hauptsächlich der linke play und die hotcue buttons, haben zwar geklickt aber nichtmehr reagiert bzw nur mit mehr druck als gewohnt und auch nur mit etwas Glück… Die Folie der rechten Shifttaste hat sich abgelöst…. Morgen soll das reparierte bzw ein Austauschgerät zurück kommen… Ich bin gespannt…aber mehr misstrauisch als froh…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.