Sensationelle Enthüllung: Alle DJs bekommen während ihrer Sets geheime Anweisungen über die Kopfhörer

27

Uns wurde die sensationelle Enthüllung zugetragen, dass alle DJs während ihrer Sets geheime Nachrichten über ihre Kopfhörer erhalten – während sie mixen.

Unsere Quelle behauptet, dass ein Team von bestens ausgebildeten Ingenieuren in einem geheimen unterirdischen Bunker sitzt und den DJs über die Kopfhörer genaue Anweisungen übermittelt, was sie während ihres Sets zu tun haben.

“Sobald der DJ den Kopfhörer aufsetzt, leite ich ihn sicher durch die Veranstaltung wie ein Fluglotse.”

“Niemand ist tatsächlich DJ”, erklärt der Whistleblower Ben Yorke, der behauptet, direkt aus einem Kurs über Musiktechnik abgeworben worden zu sein, um als “Puppenspieler” für einige der weltweit bekanntesten DJs wie zB Maya Jane Coles zu arbeiten. “Es gibt immer jemanden wie mich am anderen Ende, der den DJs genau sagt, was sie zu tun haben.”

“Ist dir jemals aufgefallen, dass jedes Mal, wenn du einen Fehler hörst, der DJ sich schnell und voller Panik den Kopfhörer aufsetzt”, fragt Ben. “Das tut er, um so schnell wie möglich Instruktionen zu erhalten, wie der Fehler zu beheben ist.”

Ben erklärt, dass ein typisches DJ-Set für ihn bedeutet, dem DJ die Bedienung des Mixers zu erklären und zu betonen, dass der einzige Weg zu Ruhm und Reichtum sei, die Verschwörung mitzutragen. “Sobald der DJ den Kopfhörer aufsetzt, leite ich ihn sicher durch die Veranstaltung wie ein Fluglotse.”

“Ich sage Dinge wie ‘beschleunige Track 1 ein wenig’ oder ‘dreh den Bass etwas rein'”, erklärt Ben. “Oder Sachen wie ‘Reck die Faust in die Luft’, Dinge dieser Art halt.”

“Ich hielt das Herz immer für ein bisschen schwul”

Ben sagt, dass es in letzter Zeit etwas gedrängter zugehe, seit Puppenspieler wie er den DJs sagen, sie sollen mit dem Publikum interagieren. “Tatsächlich habe ich 2005 die Finger-Herz-Geste erfunden. Ich führte Armin van Buuren durch ein Set in New York, als wir sie zum ersten Mal einsetzten.”

Armin-van-buuren-heart2

“Ich hielt das Herz immer für ein bisschen schwul, aber ich wollte einfach sehen, ob er es machen würde, denn ich war gelangweilt von seinem Set”, behauptet Ben. “Man sieht dieses Zeichen normalerweise, wenn die DJs ziemlich langweiligen EDM spielen und die Puppenspieler entscheiden, das Set ein bisschen aufzuwerten, indem sie die DJs dazu bringen, albernes Zeug wie die Herzen zu machen oder gar Luftküsse zu verteilen.”

“DJs sind einfach nur hübsche Models, die von der internationalen Verschwörung der Dancemusic-Maffia als Strohpuppen benutzt werden”

“DJs sind einfach nur hübsche Models, die von der internationalen Verschwörung der Dancemusic-Maffia als Strohpuppen benutzt werden”, fährt Ben fort. Er behauptet übrigens, wegen dieser Aussagen in Lebensgefahr zu schweben. “Sie tun das, damit Dancemusic exakt so klingt, wie sie wünschen, um damit die meiste Kohle zu scheffeln. Würden die Djs beginnen, verschiedene Genres zu spielen oder gar Reggae-Remixe anzufertigen, würden die grauen Eminenzen an der Spitze nicht mehr alles kontrollieren können.”

Der verängstigte Ben sagt, er wisse nicht genau, wer hinter der Verschwörung steckt, da er immer nur Kontakt zu anderen Puppenspielern gehabt habe, die alle Tarnnamen benutzten und über einen anonymen Mittelsmann kontaktiert wurden, aber er sei sicher, dass alle großen Unternehmen beteiligt seien.

Die Verschwörung zieht sich durch bis ganz nach oben

“Das zieht sich durch bis ganz nach oben”, so Ben unter Tränen. “Beatport, SFX, Native Instruments, usw. – alle sind dabei. Sie kontrollieren alle großen Events und wollen auch, dass das so bleibt, indem sie alle DJs kontrollieren. Die Welt muss davon erfahren!”

Ben möchte das Geheimnis lüften, weil er “mehr und mehr von Dancemusic gelangweilt ist” und auch weil er das Gefühl hat, dass die Drahtzieher langsam zu viel Macht über die Leben der DJs hätten, indem er ausführt, dass “alle DJs, die keine Kopfhörer benutzen auf unabhängiges Denken verzichteten und über einen in ihren Kopf implantierten Mikrochip einen stetigen Strom von Anweisungen erhielten, der sie oder ihn durch jede Situation im Leben führt.”

Bevor Ben wieder auf schnellstem Weg zu einem ungenannten Ort gebracht wurde, warnte er alle aufstrebenden DJs, sehr vorsichtig mit den verwendeten Kopfhörern zu sein und auf jeden Fall zu spielen, was sie wollten und nicht, was ihnen gesagt würde.

(Dieser Artikel ist eine Übersetzung. Wir veröffentlichen ihn  mit freundlicher Genehmigung von wunderground-logo10)


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

27 KOMMENTARE

  1. Also ich kann mir das kaum vorstellen.
    Denn das ein DJ schnell seine Kopfhörer aufsetzt,hat auch was damit zu tun,wieviel Zeit bleibt,bis ein Track abläuft und dann schnell einen Übergang zu machen oder sonstiges.
    Wenn mich einer beim gig die ganze Zeit zu labern würde,da würde ich irgendwann dezent nen Affen bekommen und gucken,dass die Verbindung unterbrochen wird.
    Ich muss mich beim auflegen auf das konzentrieren was ich mache und nicht auf das,was mir einer sagt.

  2. Ey sowas regt mich so auf. Warum können die alle nicht mehr selber auflegen.
    Aber das hätte ich mir ja fast schon denken können. So ne Sauerei, hoffentlich
    fliegt jetzt alles auf!

  3. alter wie verblödet muss man eigentlich sein um zu checken, dass dieser artikel pure ironie ist ? ich meine ernsthaft…OMG!

  4. Der gefühlt 265. Artikel bei den blogrebellen, welcher beabsichtigt, Satire zu sein und erfolgreiche DJs aufs Korn nimmt…
    Langsam langweilen mich diese Artikel mehr als ihre beinhalteten Themen… ich habe es nicht einmal geschafft diesen Artikel bis zum Ende zu lesen…
    Was war der Anlass für diesen Artikel wenn ich fragen darf?

  5. Diese ganzen wunderground Artikel folgen alle dem gleichen Schema und sind ausnahmslos unwitzig. Keine Ahnung, warum blogrebellen sich damit so das Profil verwässert.

  6. ??????? merkst du noch was? glaub du verbringst zu viel zeit vor der glotze mann!
    mann komm mal runter! ist nicht alles kgb, nsa oä. ich mach das seid 25 jahren,
    aba so n shit iss mir noch nicht untergekommen…hahahahahahaha, aba irgendwie geil!
    hahahahahahahha

  7. also was das netz heut zu tage so an müll liefert is echt wahnsinn!! wer bitteschön macht denn sowas??!! das die meisten jüngeren “djs” garnet mixen können und stattdessen traktor & autosync nutzen is ja schon arg… klar.. zumindest wenn sie kein beatmachting draufhaben.. bla bla..
    aber diesen beitrag halte ich für absoluten scheiss…
    ..finger-herz-geste erfunden.. klar.. am besten noch patentiert LOL
    ..genau wie die aussage von David Baguetta “ich mixe aus respekt zu meinem publikum nicht live bzw selbst”
    ai ai ai

  8. Haha xD jetzt weiss ich wiso ich nie auf der Mainstage auflegen durfte an den Partys nur solche die schlechter waren. Weil ich mich nicht manipulieren lasse.

  9. its real!
    um 22uhr muss ich im bunker sein!
    dieser bunker befindet sich unter meiner alten grundschule! also unterirdisch WOAH
    von dort aus werde ich bis 4uhr morgens anweisungen geben!
    die djs denen ich anweisungen geben werde sind meine alten grundschul lehrer!

    belive me its real!

  10. Nette Satire 😀

    ABER:
    Wer denkt, (pseudo) DJs wie Calvin Harris oder David Guetta könnten spontan Einfluss auf ihr Set nehmen, der irrt. In Wirklichkeit liegt der Spielraum bei 0, da in diesem Kommerz-Zirkus alles im Vorfeld geplant und festgelegt wurde – bzgl. Pyro, Licht, Show usw. Das sind Konzerte, keine Clubs – Play button, mehr nicht. Gibt hierzu ein Tweet von Deadmau5: “Wir drücken doch alle nur auf Play”.

    Darum: wenn Techno, dann doch bitte den real shit. Mal ein Live-Set von Anthony Rother mit diesem Commerz-Syncbutton-Dreck vergleichen. Auf die großen Raves bitte immer Wurfmaterial mitnehmen und den Kommerz-Affen da oben zeigen, dass ihr shit aber rein gar nichts mit “feierei” zu tun hat!

    Items&Things FTW!

    Gruß

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.