olympia-berlin-teaser
pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Die Blogger-Kollegen von Metronaut wurden wegen einem als Satire gekennzeichneten Artikel, in dem sie das Logo der Berliner Olympia-Bewerbung mit Bildern aus der NS-Zeit montierten, gleich doppelt abgemanht.

Metronaut.de hat heute Nachmittag um 16:14 Uhr eine erste Aufforderung im Auftrag einer Privatperson zum Abgeben einer Unterlassungserklärung erhalten. In dieser sollen wir uns vertragsstrafbewehrt zur Unterlassung der weiteren Verbreitung des Artikels “Neue Motive der Berliner Olympia-Kampagne: “Offener Umgang mit Vergangenheit” verpflichten. Die Kanzlei setzte uns hierfür eine Frist auf heute 18 Uhr.

Um 17:34 folgte dann die Aufforderung des Landes Berlin und des Senats auf Unterlassung der Weiterverbreitung des Artikels mit den satirischen Plakatmotiven. Auch hier war die Frist 18 Uhr. 26 Minuten – das ist sportlich.
Quelle und alle Infos drüben bei Metronaut

Satire muss alles dürfen

Nicht lange ist es her, als die ganze westliche Welt einheitlich Satire darf alles schrie und Satire zu den Pfeilern der Meinungsfreiheit empor hob. Doch das Land Berlin ist da wohl anderer Meinung und zeigt mit dieser Abmahnung, „dass ein kritischer und offener Umgang mit der nationalsozialistischen Olympia-Vergangenheit Berlins nicht erwünscht ist“.
„Die harsche Reaktion ist auch ein Vorgeschmack, was Berlin blüht, wenn die Olympiade wirklich hierher kommt. Satire darf alles, hieß es ja allerorten noch vor Kurzem. Für die Berliner Olympia-Bewerbung gilt das jedenfalls nicht“, so Metronaut.

Metronaut unterstützen

Natürlich treffen diese Abmahnungen die Kollegen schwer, sie müssen überlegen wie sie in dieser Angelegenheit weiter vorgehen und Handeln. Das alles kostet viel Nerven, Zeit und Geld. Aus diesem Grund haben wir Blogrebellen uns dazu entschlossen Metronaut finanziell zu unterstützen. Wir spenden den Kollegen das Geld, das wir vor kurzem mit unserem Advertorial für die Olympiade in Berlin eingenommen haben.
Wenn ihr auch helfen wollt könnt ihr drüben unter anderem via Paypal spenden.

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *