pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Vielleicht habt ihr gestern mitbekommen, dass die Bekleidungs-Druckerei Spreadshirt hoch gejazzed wurde. Auslöser war dieser potentielle Marketing-Stunt:

pediga-streadshirt

Der T-Shirt-Drucker lehnte in einem Kundendialog aufmerksamkeitsstark den Druck eines „I <3 PEDIGA"-Shirts ab und bekam dafür Applaus von vielen Blogs und Medien. Doch wer mal ein bisschen im Angebot des Shops stöbert stößt schnell auf solche Motive: spreadshirt-heimat

spreadshirt-Ostpreusen

Die Ablehnung des „I <3 PEDIGA"-Shirts geht in die richtige Richtung, doch sollte sich die Druckerei nun nicht auf dem Hype ausruhen und konsequent Drucke mit rechter Ideologie aus dem Shop schmeißen. Alles andere wäre Greenwashing. Update: Ich habe den Screenshot mit dem Eisernen Kreuz raus genommen. Mir war von Anfang an klar, das dieses Kreuz "nur" von den Nazis im dritten Reich okkupiert wurde. Der Grund warum ich es ursprünglich trotzdem mit aufnahm ist, dass es auch heute noch ein gern und allumfassend genutztes Symbol der rechten Szene ist, es allerdings nicht zwingend als solches gelten muss. Mehr Infos.

Zum Thema Nazis und deren Aneignung fremder Symboliken hier noch ein schöner Artikel aus unserem Archiv.

via kfmw, Antiprodukt & Sofakissen

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *