0006
Julian Zwingel

Berliner mit fränkischem Migrationshintergrund. Assoziationsakrobat, behandlungsresistenter Musikenthusiast und eklektischer Trackverlöter.

+++Dieser Beitrag und die zugehörigen Fotos stehen unter CC BY-ND 4.0 und dürfen unter Beachtung der Lizenzbestimmungen genutzt werden.+++

Ich will das alles nicht mehr sehen, nicht mehr darüber schreiben müssen, nicht zum hunderttausendsten Mal Selbstverständlichkeiten einfordern und doch stehe ich hier auf dem Gelände der Lageso in Moabit im Haus R, von dem die ehrenamtliche Hilfe koordiniert wird, und bin mit einer Realität konfrontiert, von der ich mich am liebsten mit Grausen abwenden würde. Doch Ignoranz ist keine Option mehr. Nicht nachdem ich gesehen habe, was hier los ist.

Katastrophale Lage

Seit über zwei Wochen ist die Lage an der LaGeSo in der Turmstraße katastrophal. Hunderte, manche schätzen über eintausend Menschen warten hier auf ihre Erstregistrierung als Geflüchtete. Jeden Tag kommen hunderte neue Menschen dazu. Überall wuseln Kinder durch die Massen, kaum einer besitzt hier mehr als das, was er am Leib trägt. Menschen aus Syrien, dem Irak, Tschetschenien, Eritrea, Nigeria oder dem Balkan stehen in Schlangen an, um endlich irgendeinen Status und vor allem Hilfe zu bekommen. Sie sind gezeichnet von der Flucht oder Krieg oder beidem. Schussverletzungen, schwere Traumata, Infektionskrankheiten. Der Verein „Moabit hilft!“ berichtete am Montag von Suizidversuchen und Totgeburten, von Epidemiegefahr und flächendeckender Obdachlosigkeit. Man könnte annehmen, dass all dies ausreichen würde um eine riesige professionell und staatlich organisierte Hilfewelle in Bewegung zu bringen. Oder dass es zumindest im ureigenen Interesse eines Staates läge die öffentliche Ordnung sicherzustellen. Stattdessen passiert seit zwei Wochen fast nichts.

0002

Endlich angekommen

Vor dem Haus R liegt eine Familie, vielleicht aus Afghanisten oder dem Irak, völlig erschöpft im Schatten. Aus ihren Gesichtern spricht eine Mischung aus Erleichterung, Erschöpfung und Angst. Sofort stürzen sich viele ehrenamtlichen Helfer auf die Familie und versuchen in Erfahrung zu bringen, was sie tun können. Die zwei Kinder, vielleicht zwei und vier Jahren alt kauern in kurzen Hosen und Sandalen unter einem Baum. Als es am Dienstag etwas kühler wurde, zog ich nen Pulli drüber, diese Menschen haben nicht einmal Kleidung für ihre Kinder. Ich versuche die Fassung zu bewahren, aber es fällt mir sehr sehr schwer. Wie kann das sein? Wie kann es sein, dass es von dem guten Willen von den „Moabit hilft!“-Ehrenamtlichen abhängt, von denen viele ihren Urlaub opfern, ob diese Menschen genug Kleidung, etwas zu essen und einen Schlafplatz bekommen? Ich schäme mich für diesen Staat, für dessen Untätigkeit, für die Ignoranz der Menschen. Und am allermeisten für den Mob auf den Straßen, der Geflüchtete angreift. Sei es nun verbal oder körperlich.

Und draussen: Bärgida

Am Montagabend wars mal wieder so weit. Der Berliner Pegida-Ableger Bärgida „demonstrierte“ vor der Lageso gegen die Flüchtlinge. Ich will das eigentlich nicht bewerten, denn es steht für sich. Aber was muss in den Menschen vorgehen, die vor Hunger, Krieg und Tod geflohen sind und dann miterleben müssen, dass sich Menschen gegen ihre bloße Existenz stellen!?
Dabei muss ich nicht mal ein Linker sein um die Lage an der LaGeSo beschämend, schockierend und unerträglich zu bewerten. Es reicht noch einen letzten Funken Anstand zu besitzen.

0004

Humanitäre Katastrophe

Ein paar Meter neben Haus R liegt eine afghanische junge Frau im Schatten auf einer Bahre. Sie hat fürchterliche Schmerzen, zittert bei über 20 Grad am ganzen Leib und schaut mich aus müden, verzweifelten Augen an. Sie ist zu erschöpft um zu essen, ist alleine in Berlin angekommen, wurde von einem anderen afghanischen Flüchtling auf der Straße gefunden und hier hergebracht. Wo sie heute Nacht schlafen wird, weiß noch niemand. Mein Vorschlag wäre die Intensivstation des nächstgelegenen Krankenhauses. Ob sie es dahin schafft weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es vor der LaGeSo viele Flüchtlinge gibt, die so krank, verletzt und erschöpft sind, dass sie nicht einmal transportfähig sind. Alles in mir krampft sich zusammen.

0001

Bevor ich am Dienstag Abend das erste Mal selbst Essen verteilt habe, wunderte ich mich ein bisschen über die Vorgabe der Hilfe-Koordinatoren, dass immer nur zu zweit verteilt werden soll. Wird doch alles halb so wild sein, dachte ich. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass es größere Teams sein sollten, denn was ich auf meinen Touren erlebte verschlug mir die Sprache. Völlig ausgehungert und ausgemergelt stürzten sich die Leute auf die Rationen. Ganz egal ob es trockenes Brot, Suppe oder Wassermelonen waren. Sofort bildeten sich riesige Menschenansammlungen um uns und wir hatten alle Mühe sicherzustellen, dass alle versorgt werden. Als die Obstspenden zur Neige gingen, verteilten wir sie nur noch gezielt an Kinder, denn die gehen oft unter im Kampf ums Überleben und um nichts anderes geht es hier. Die Augen derer, die wir wegschicken mussten, werde ich wohl nicht so schnell vergessen.

0003

Staatsversagen!?

Staatsversagen. Dieses Wort spukt seit ein paar Tagen in meinem Kopf rum und ich fragte mich wirklich, ob dieses Wort den Kern dessen trifft, was sich an der LaGeSo gerade abspielt. Um es deutlich zu sagen: Wir stehen in Moabit vor einer humanitären Katastrophe. Das ist keine Meinung, sondern ein Fakt. Die LaGeSo-Mitarbeiter sind selbst völlig überfordert und es dauert einfach bis Anträge bearbeitet werden können. Das ist absolut verständlich angesichts dieses Wahnsinns. Vor zwei Wochen wurde das erste Mal flächendeckend über die explosive Lage in Moabit berichtet, jetzt hat sich die Lage nochmal verschärft. Und trotzdem: Von einem Land, das Hilfseinsätze in verwüsteten Erdbebenregionen, Kriegsgebieten und Flüchtlingslagern koordiniert, darf man erwarten können, dass sie dieses vergleichsweise kleine Problem ein paar hundert Meter Luftlinie vom Kanzleramt entfernt, innerhalb von ein paar Stunden lösen kann. Wenn denn ein Wille dazu da wäre. Ich sehe nichts von diesem Willen. Ich frage mich, warum so gut wie nichts passiert, warum ein kleiner Nachbarschaftsverein das übernehmen muss, was in den Aufgabenbereich des Staates und Hilfsorganisationen fällt. Herr Czaja, Herr Müller und Herr de Maiziere, ich möchte verdammt nochmal Antworten auf diese Fragen!

*Name geändert

Alle Fotos von Sozialfotografie

+++Dieser Beitrag und die zugehörigen Fotos stehen unter CC BY-ND 4.0 und dürfen unter Beachtung der Lizenzbestimmungen genutzt werden.+++

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           
  1. Die Maxi says:

    Hallo Julian

    dein post wurde gerade in der Koordinierungsgruppe von Moabit hilft gepostet, so bin ich drauf gestoßen. Ich stand mit dir am Dienstag an der Spendenannahme. Und ja, ich kann dem nur beipflichten was du schreibst. Jeder, dem ich davon erzähle, kann es nicht glauben. Nicht einmal ich tue es um ehrlich zu sein. Dafür ist die Fassungslosigkeit noch zu groß. Mit jedem, der sich davon erzählen lässt, wird es ein wenig realer und auch grausamer.
    Leider ist mein Urlaub nun vorüber und ich kann nicht mehr vor Ort sein. Was mich beruhigt und auch immer noch überwältigt: Die Hilfsbereitschaft der vielen Menschen, die wir dort trafen. Scheint, als wäre unser Zeitalter doch nicht so ich-bezogen und ohne jegliche Empathie. Hut ab vor allen, die helfen. In welcher Form auch immer.
    Und danke an dich, das die Geschehnisse nicht vergessen werden.
    LG Maxi

  2. Frank says:

    Wo stecken der Regierende Bürgermeister und seine Senatoren? Wo der Bezirksbürgermeister von Mitte?
    Ich kann mich an Wahlkampfsprüche a la „soziale Stadt“ und so erinnern. Waren das nur Sprüche und nichts dahinter? Schämen sich diese Herrschaften nicht, wenn Sie während dieser Katastrophe im Urlaub sind, kurz einfliegen um zu sagen, dass Ihr Freiwilligen Eure Sache ja gut macht – und sich dann zurück in den Urlaub fliegen lassen?

    Es ist nicht zu fassen. Das Grauen. Aber auch der arrogante, hilflose Dilettantismus der Verantwortlichen.

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *