Foto mit freundlicher Genehmigung von Christian Bartsch
Foto mit freundlicher Genehmigung von Christian Bartsch
pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Vor ein paar Wochen war Nilofar bei einem Konzert von Googoosh, eine der bekanntesten und verehrtesten iranischen Sängerinnen. Dort lernte sie Sebastian Reier aka Booty Carrell kennen, ein Hamburger DJ und Musik-Dealer im Plattenladen Groove City. Wie sich herausstellte hat er ein Faible für persische und internationale Musik, also all den edlen Perlen, die wir gerne unter „Don’t Call It World“ einordnen. Geistesgegenwärtig fragte ihn Nilo, ob er denn nicht Lust hätte, seinen Teil seiner edlen Musik-Sammlung zu einem Sunday Joint zu drehen.

Mit Will Be A Sphinx For You liefert Booty Carrell eine ausgezeichnete, zeitlose, Grenzen- und Gerne übergreifende Mischung ab, die Melancholie, Leidenschaft, Liebe, Tradition, Soul und Funk vereint.

Ein Sunday Joint, der den Sonntag in all seiner sonntäglichkeit beherzt. Ohne Rühreier, CDs und MP3s und farbiges Vinyl. Denn Dr. Booty Carrell (mit Doppel-R und Doppel-L) spielt nur schwarzes Vinyl. Das immerhin aus aller Welt. Danke für’s Zuhören.

Download / SoundCloud Mirror / Cover (Foto von Christian Bartsch)

Booty Carrell wurde im Jahr 2015 zum fünften Mal in Folge vom Deutschen Ärzteblatt zum gesündesten DJ Deutschlands gekürt. Der gebürtige Mittelfranke ist Resident der in Hamburg ansässigen Clubs Golden Pudel und Golem und Fachverkäufer in dem aus Funk und Fernsehen bekannten Plattenladen Groove City. Unter seinem Echtnamen Sebastian Reier betreibt er die Sendung Groovie Shizzl auf ByteFM (alle zwei Wochen Donnerstags um 22:00), schreibt für Die Zeit und produziert noch mehr Radio für WDR3. Im Jahr 2014 war er musikalischer Leiter des welterwärmenden Festivals New Hamburg. Im Jahr 2016 wird er die eine oder andere Compilation veröffentlichen. Und doch gilt: All seine Aktivitäten ordnen sich jedoch dem Ziel des Weltfriedens unter.

Booty Carrell auf Facebook / SoundCloud / Groove City Recordstore

Tracklist:
Lotte Kærså & Græsrødderne: Byen Er Stille
Jeff Krozier & The Generator: I’ll Be A Sphinx For You
Twin Conch-shell Solo
B.U.M.S.: Non-Stoppin’ The Groove
Otto Brandenburg: Noget Om Helte
Trim Til Musik: Hvem Kan Seijle Foruden Vind?
Donovan: Get Thy Bearings
Fereidoon Farrokhzad: Khodahafez Ania
Googoosh: Donya Vafa Nadore
Esfandiar Monfaredzade: The From Balouch
Anonymes Bellydance-Ensemble: Fesupallanah
Nese Ertan: Iyi Olur Insallah
Nihat Isiklar: Sevmek Gibi
Patrick Cowley: Pigfoot
Vivien Goldman: Private Armies Dub
Phantom Horse: Amsel Variation


Sunday Joint Archiv

Höre dich durch unser Sunday-Joint-Archiv und abonniere den Podcast (iTunes) oder folge uns auf Hearthis, Soundcloud oder Mixcloud.

sunday-joint-podcast-itunes

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Lügen haben kurze Beine, oder: Drehen die Netzfrauen jetzt völlig durch?
Kanye West – Fade (NSFW Video)
Peinlich für die Berliner CDU – „Zeit für ein starkes Berlin“ teilweise ohne Drehgenehmigung erstellt
Sozialkritische Satire-Hits aus dem Circus Halligalli beenden das Sommerloch!
Das Phänomen Netzfrauen – Warum „Hetzfrauen“ der vielleicht passendere Name wäre
Die endgültige Satire-Songs-CD-Box – Nur echt von Circus Halligalli
Lorenz Meyer, Mimikama, Blogrebellen – warum gibt es von den Netzfrauen immer auf die Mütze?
Markus Söder trägt Burkini – Weil der Islam zu Deutschland gehört
Die Neunziger waren da und haben ein bombiges Trip-Hop-Tape mitgebracht
Die Netzfrauen und das Urheberrecht – Zwei Welten prallen aufeinander
Böhmermanns „Janye West“-Nacktbild jetzt in voller Auflösung zum Download
Beatrix von Storch weiß nicht, ob sie und/oder die AfD für oder gegen den Mindestlohn sind