pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Der Schriftzug „R94 lebt“ prangert seit gestern mit Kreide(?) geschrieben an der Fassade des Bürgerbüros des Berliner CDU-Abgeordneten Kurt Wansner. Ein Statement nach den Vorfällen in der Rigaer Strasse vergangene Woche.

Diese oberkrasse, „politisch motivierte Sachbeschädigung“ beflügelte die CDU Friedrichshain-Kreuzberg ihrem Unmut auf Facebook freien Lauf zu lassen und (linke) Gewalttäter, sowie die sich mit den „Linksextremen in der Rigaer Straße 94“ solidarisierenden Grüne Jugend abzurechnen:

An der Fassade des Bürgerbüros des CDU-Abgeordneten Kurt Wansner ist es zu einer politisch motivierten Sachbeschädigung…

Posted by CDU Friedrichshain-Kreuzberg on Montag, 18. Januar 2016

Hallo Verhältnismäßigkeit!?

Okay, Schmierereien muss man nicht mögen, erstrecht nicht, wenn es vom politischen Gegner kommt. Aber von „politisch motivierter Sachbeschädigung“ zu sprechen ist meiner Meinung nach weit übers Ziel hinaus geschossen. Würden unsere Politiker nur mal den selben Wortlaut verwenden, wenn wieder einmal ein Hakenkreuz oder ein „Asylanten raus“ auf Flüchtlingsheimen geschmiert werden.

Man könnte meinen es sei Satire. Doch es zeigt ein Abbild der CDU im Wettstreit mit der AfD. Während im gesamten Land Asylunterkünfte angezündet werden, sind es Schriftzüge aus Kreide, die die CDU Friedrichshain-Kreuzberg zu einem Schulterschluss der Demokraten gegen Gewalttäter veranlaßt.
Man könnte meinen die Geschichte rund um das Gefahrengebiet Rigaerstraße kann nicht absurder und lächerlicher werden. Und dann kommt der Folgetag…
Quelle: Sören Kolhuber

Das beste an dieser Geschichte: die Kommentator_innen unter dem CDU-Posting!

cdu-sachbeschaedingung

via Sören / Ronny

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *