Nilo

@nielow "Nix zu sehen – Kultur-Curry aus dem Feld" Erzählt Geschichten, die ihr begegnen. Aus dem Netz, der Nachbarschaft, aus Berlin, Deutschland oder aus ihrer alten Heimat Iran.

Das hier ist eines der Dinge, die man im Netz liest und sich immer wieder fragt: „Das ist nicht wahr, oder?“ Hasstiraden scheinen nun salonfähig geworden zu sein. Sollte dieser Screenshot stimmen und sich Daniel Wilms, Koblenzer CDU-Politiker, so geäußert haben, so liegt es auf der Hand, dass dieser Mensch definitiv zurücktreten muss!

Quelle: Facebook, Björn Rodday
Quelle: Facebook, Björn Rodday

Die Vorwürfe wurden von Wilms nicht dementiert.

 

„30 % GdB wegen eines Rückenschadens“

Diese Auseinandersetzung ist ein Paradebeispiel für fehllaufende Kommunikation im Internet. Während Privatmenschen nicht ihre eigenen Pressesprecher haben und frei alles erdenklich Hirnamputierte auf Facebook loswerden, so kommt auch ein Provinzheini daher, der eben keine Privatperson ist, und denkt, er könne mit unqualifizierten Behauptungen gegen DIE SPD schießen und die Politikerin Malu Dreyer bis aufs persönlichste verletzend beschimpfen. Eine Taktik, die wir leider auch aus der Rhetorik der AfD, NPD her kennen. Ein allgemeines Szenario aufbauschen und dann mit persönlichen, emotionalen Angriffen die Giftpfeilen aufsetzen.
Nun relativiert der Gesundheits- und Vorsorgemanager bei der Deutsche Krankenversicherung AG seine Aussage, in dem er seine, 30 % GdB wegen eines Rückenschadens als Argument benutzt und glaubt somit die unqualifizierte, kranke Diskriminierung gegenüber einer Kollegin – denn eigentlich sind sie es, auch wenn sie verschiedene Parteien vertreten – zu rechtfertigten. So Til Schweigeresk!

Endlich in der Zeitung?….unglaublich mit was man versucht Wahlkampf zu machen seitens der „SPD“…und ich bleibe…

Posted by Daniel Wilms on Donnerstag, 18. Februar 2016

Nun hat sich auch die CDU Koblenz öffentlich dazu geäußert

Aus gegebenem Anlass: Heute ist ein Koblenzer Ortsverbandsmitglied wegen aktueller Äußerungen auf Facebook in die Kritik…

Posted by CDU Koblenz on Donnerstag, 18. Februar 2016

Während dessen hat der Typ einfach den Knall nicht gehört!

Was sollen uns diese Fotos sagen, frage ich die SPD?! Für ein würdiges Amt…??

Posted by Daniel Wilms on Donnerstag, 18. Februar 2016

Wenn wir Hass und verletzende Äußerungen im Netz unterbinden wollen, so muss das gerade für Menschen aus dem öffentlichen Bereich, die diese fiese Taktik praktizieren, um Stimmung zu machen, Konsequenzen haben. Wie wäre es, wenn sein Profil auf Facebook gesperrt werden würde? Oder er aus der CDU lebenslang verbannt würde….ach Moment, das hätte sicher zu Folge, dass er zur AfD wechselt und da die Abteilung Lügenpresse bedient. Zum wild werden!

Mittlerweile hat sich Daniel Wilms nochmal selbst auf seiner Facebookseite zu Wort gemeldet. Wie sage ich es jetzt möglichst nett? Das Posting führt jetzt nicht unbedingt dazu, dass ich meine Meinung über ihn ändere. Ich dokumentiere das mal als Screenshot.
Eine Frage hätte ich allerdings zu Punkt 3 :
„Frau Dreyer ist eine bisher nicht vom Volk gewählte Ministerpräsidentin, es wäre vom Landeswahlleiter und sonstigen Behörde, gerade vor dem Hintergrund ihrer schlimmen Erkrankung, einmal ihre Amtsfähigkeit zu prüfen! …“
Seit wann werden eigentlich Ministerpräsidenten vom Volk gewählt?

Aus aktuellem Anlass:

1.
äußerte ich mich als durch die SPD-Filz-Regierung geschädigter Unternehmer im Rahmen der…

Posted by Daniel Wilms on Freitag, 19. Februar 2016

share on twitter
NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
           
  1. Sven says:

    Man sollte noch erwähnen, dass man Wilms den Parteiaustritt nahegelegt hat. Dies wurde aber von ihm abgelehnt und dafür ist jetzt der komplette Ortsvorstand zurückgetreten um eine Neuwahl zu herbeizuführen.

    Wilms selbst hat aber noch einmal auf Facebook nachgelegt:

    „Frau Dreyer ist eine bisher nicht vom Volk gewählte Ministerpräsidentin, es wäre vom Landeswahlleiter und sonstigen Behörde, gerade vor dem Hintergrund ihrer schlimmen Erkrankung, einmal ihre Amtsfähigkeit zu prüfen! Meine persönlich Erfahrung (Briefverkehr mit Staatskanzlei und div. anderen Behörden/Ministerien) mit ihrer „Regierung“ läßt mich da eben zweifeln, mal abgesehen von ihrer möglichen Medikamentierung! Jedes Gericht etc. prüft von Amts wegen…“

    Hier der komplette Nachtrag von ihm: https://www.facebook.com/daniel.wilms1/posts/10206762835243625

  2. Andy says:

    In einer Stellungnahme zusätzlich darauf eingehen, dass man die Kontrahentin eigentlich für unzurechnungsfähig hält und sich neben bei noch als selbsterklärten Mediziner darzustellen, kann auch nicht jeder.

  3. M Jansen says:

    Eine ekelerregende Entgleisung eines offensichtlich irren CDU-Provinzlers. Die Reaktion des Vorstandes des zuständigen Ortsvereins ist richtig und endet hoffentlich mit der Entfernung dieses Mitglieds aus den eigenen Reihen. Eine angemessene Stellungnahme der Stadt-CDU steht wohl noch aus. Vielleicht lässt unser CDU Vorstädler ja seinen Verstand mal von Amts wegen untersuchen. Vorbehaltlich auch einer klinischen Diagnose lässt sich feststellen: bodenloses Niveau, parteischädigender Geisteszustand. Bedauern oder eine Entschuldigung kann man von diesem wirren Dorfpolitiker wohl kaum erwarten. Die christliche Partei ist gut beraten, sollen Geschmacklosigkeiten ohne Zeitverzögerung die Plattform zu entziehen.
    Eine juristische Aufarbeitung wäre fast der Ehre zuviel. Falls doch, wäre die Verpflichtung, 6 Wochen faules Obst beim Kreuzberg in der Vorstadt auszusortieren, ein adäquates Urteil.

  4. T Baldrian says:

    Das Niveau in der Politik wird immer schlimmer. Geistige Tiefflieger wie Wilms nennen sich Politiker? Damit ist der Untergang Deutschlands eringeweiht.
    Dass solchen Abschaum, und Wilms scheint wirklich menschlicher Abschaum zu sein, sich überhaupt Politiker nennen dürfen, ist Grotesk gegen jeglichen Vernunft der Gesellschaft.

      • Stefan Brenner-Matz says:

        Nun, mal abgesehen vom geistigen Zustand des Herrn Wilms, der möglicherweise soviel Gehirn im Kopf hat, wie eine Mücke Gelenkschmiere im Kniegelenk, sollte ich doch einmal Folgendes fragen:
        Jeden Moment unseres Lebens laufen wir Gefahr, behindert/schwerbehindert zu werden.
        Dass Herr Wilms – Entschuldigung hin, Entschuldigung her – „Rücken mit 30% GdB hat, verhindert bei mir nicht, dass Politiker, also Menschen, die von uns in dieses Amt gewählt wurden, sic hin einer Art und Weise in die Schlagzeilen beamen, die unser aller Recht auf Gleichstellung zunichte macht.

        „Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann.“ Richard v. Weizsäcker

        Dieser ehemalige Bundespräsident hat Worte gefunden, die ich, Schwerbehindertenvertreter einer Großen gesetzlichen Krankenversicherung in Bayern, nur allzu gerne höre und auch geistig aufgenommen habe:

        Rücksicht, Verlangen und auch eine ganze Menge Verständnis für beide Seiten – den/die Schwerbehinderte/n und den Arbeitgeber.

        Möge Herr Wilms davor geschützt bleiben, sein Geschenk zu verlieren – sonst müsste er zur Hausarbeit in seine Wohnung gehen, so er zu dieser überhaupt befähigt sein sollte…

  5. Gegen Diskriminierung says:

    Lasst doch diesem Wichtigtuer seine berühmten 3 Sekunden…
    Offensichtlich handelt es sich hier um eine sehr dumme und von sich selbst eingenommene Person, die ihren vermeintlichen „Ruhm“ gerade genießt und aufsaugt wie ein Schwamm!
    Dass er mit Sicherheit aus der Partei ausgeschlossen wird und in nur 2 Wochen kein Mensch mehr auch nur seinen Namen kennt, hat der noch gar nicht begriffen…
    Er ist so unbedeutend wie ein Häufchen Hundehinterlassenschaften…

    Mich erschreckt lediglich, dass ein Beisitzer eines Kreisverbandes/ Ortsverbandes irgendeiner Partei (der sich ja – Respekt dafür! – gerade aufgelöst hat) selbst als „Politiker“ bezeichnet – das ist eigentlich eine Anmaßung…er war Parteimitglied und als Beisitzer eher eine Randfigur…

    Mit seinen Kommentaren auf der eigenen FB-Seite macht er es gerade noch schlimmer!
    Er sollte sich und seiner ehemaligen Partei einen Gefallen tun und sich verkrümeln! Die AFD würde ihn mit offenen Armen aufnehmen!

    Ich muss mich gerade mal übergeben gehen…

  6. Hartmut Becher says:

    Es ist ein Armutszeugnis, dass ein 26 jähriger, der deutschen Rechtschreibung und Grammatik nicht mächtiger, Ortsnichts über gehandicapte Menschen, egal ob in Politik oder nicht, solche Sätze loslässt und dann möglichst sein politischen Ämter behalten will, weil er damit ja gutes Geld vom Steuerzahler bekommt. Folgerichtige Konsequenz: Parteiaustrittsverfahren, Amtsniederlegung, Rückzahlung aller mit der Wahrnehmung seiner politischen Laufbahn gezahlten Gelder und Einleitung eines Strafverfahrens.
    Pfui für solche Möchtegern-Jungspunde: Im Leben noch nichts erlebt und durchgemacht, aber über andere Menschen herziehen.

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *