Nico & Maxim von K.I.Z. sind Bürgermeisterkandidaten für #DiePARTEI in Berlin

2

Die beiden Mitglieder der Rap-Formation K.I.Z., Maxim Drüner und Nico Seyfrid, treten für DIE PARTEI als Direktkandidaten in ihrem Wahlkreis in Friedrichshain-Kreuzberg an! Als Belegt teilte Sonnengestalt Martin Sonneborn am Donnerstag diesen Tweet:

Der rbb-online schreibt dazu:

Mit ihrer Kandidatur haben die Rapper ihre Ankündigung wahrgemacht, für das Bürgermeisteramt kandidieren zu wollen. Zuletzt hatten sie diese Absicht bei ihrem ausverkauften Berlin-Konzert in der Wuhlheide vor rund anderthalb Wochen bekräftigt: “Berlin, ich habe zugeschaut, wie du eine angesehene Metropole geworden bist – und ich habe es gehasst”, hatte Bandmitglied Drüner den jubelnden Fans beim Berliner Konzert zugerufen. “Aus diesem Grund haben mein Genosse Nico Seyfrid und ich beschlossen, am 18. September für das Bürgermeisteramt in Berlin zu kandidieren.”

Wie die Band weiter mitteilte, ist auch eine Party am Donnerstag vor der Berlin-Wahl im Kreuzberger Club “Musik und Frieden” geplant – “zur Einstimmung auf das spannende Wahlwochenende”, wie es auf ihrer Facebook-Seite heißt.

Die PARTEI – Großplakatenthüllung auf dem Oranienplatz in Kreuzberg

Per Mail informierte DIE PARTEI unterdessen die Enthüllung eines Großplakates am Kreuzberger Oranienplatz an:

Liebe Werbepartner und Pressevertreter,

Die PARTEI wird am Sonntag, den 4.9. um 16:00h auf dem Oranienplatz in Kreuzberg ein Grossplakat mit Bezug zum aktuellen Wahlkampf enthüllen. Wenn Sie Ihre Zuschauer oder Leser auf dem neuesten Stand halten wollen, kommen Sie bitte vorbei oder schicken Sie uns Ihre Praktikantin.

i.A. Anna Bauer, Schatzmeisterin Die PARTEI LV Berlin

Zuvor wurde bereits ein Wahlplakat mit den K.I.Z. Kandidaten am Kotbusser Tor gesichtet:

https://twitter.com/Chewmana/status/771467376143560704



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.