pEtEr Withoutfield

Selbsternannter Crossover-Medienrebell, Musik-Nerd, Cloud-Meister und Social-Media-Schleuder.

Radfahren in der Hauptstadt ist oftmals ein Roulette-Spiel. Entweder sind es die Radfahrer selbst, die suizidgefährdet und ohne Rücksicht auf Verkehrsregeln oder andere Verkehrsteilnehmer durch die Straßen rasen. Oder es sind die Autofahrer, denen die Radfahrer scheißegal sind, die knapp an einem vorbei fahren, auf Radwegen parken, oder ohne Schulterblick die Tür aufreißen. Letzteres musste ich selbst schon miterleben, zum Glück ohne gesundheitlichen Folgen.

„The Dutch Reach“ ist eine Praxis für Autofahrer, die in Holland bereits in der Fahrschule gelehrt wird. Statt die Autotür mit der linken Hand zu öffnen bekommt man beigebracht, das mit der rechten Hand zu erledigen. Dann guckt man beim Tür öffnen nämlich automatisch über seine linke Schulter und sieht heranfahrende Verkehrsteilnehmer bevor man diese durch den Straßenverkehr schleudert.

Passend zum Thema: 4 gute Gründe, mit dem Fahrrad in der Mitte des Fahrstreifens zu fahren

via 11k2

NICHTS VERPASSEN - FOLGE UNS!
Follow us on Flipboard              

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.