I will f*ck 4 Google Wave

7

i-will-fuck-4-google-wave

Die Webgemeinde ist verzückt und aufgeregt zugleich, denn es gibt ein neues Tool vom Suchmaschinen-Riesen: Google Wave.
Viele – und da schließe ich mich mit ein – wissen gar nicht genau was Google Wave kann, flehen aber schon um eine Einladung bzw. um eine Nominierung.
Dieses kleine Video hilft zu verstehen, worum es bei diesem Dienst überhaupt geht:

Bei Wikipedia und Mashable findet man noch detailliertere Infos zu Google Wave.
Screenshot von DC Fotofeed (Urheberrecht und so!)

7 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe echt die ganze Aufregung nicht. Kaum einer weiß wirklich, was Google Wave ist und doch will jeder einen Account haben. Und das nur, weil „Experten“ wie Thomas Knüwer das Teil mal gelobt haben. Gmail gabs anfangs auch nur per Invite, inzwischen wenden sich die meisten davon schon wieder ab, unter anderem aus Gründen der Privatsphäre – und genau da hängt der Riesenhaken an Google Wave: Es vernetzt sämtliche Kommunikationskanäle. Mehr kann man nicht von sich preisgeben.

  2. @Mika:
    Google will Wave als Open Source rausbringen.
    Es soll auf eigenen Servern gehostet werden können.
    Damit wird aus dem Riesenhaken ein grünes Häkchen im Hausaufgabenheft.

    Für die Firmen Kommunikation sieht Wave auf jeden Fall schon einmal vielversprechend aus. Mal schaun was draus wird.

  3. @Seibi
    Das ist ja gut und schön, aber nichtsdestotrotz wird es Wave auch auf Google-Servern geben und ich würde mal die Prognose wagen das sich dort auch eine große Menge Nutzer(-daten) ansammeln werden. Hat schließlich nicht jeder nen eigenen Server respektive Plan von Webhosting.

  4. Wenn der T-Shirt-Mann will, kann er von mir sogar mehrere Invites bekommen, und das alles ohne f*ck.
    Google scheint ja momentan die Invites nur so rauszuHAUEN. Ich habe einige…
    Das lustige ist: Niemand ist interessiert. Niemand will eingeladen werden. (oder liegt das an mir!? oO)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.