How YouTube thinks about copyright

5

Margaret Gould Stewart, YouTube‘s head of user experience spricht in diesem sehr interessanten und aufschlussreichen Video, wie Youtube schon beim verarbeiten der hochgeladenen Videos nach urheberrechtlich geschütztem Material scant und den Rechteinhabern die Möglichkeit bietet, dieses Material zu sperren. Anhand eines Beispiel zeigt sie, wie sehr Plattenfirmen von Fanvideos profitieren können und macht damit auch die Doppelmoral der Majors im Umgang mit deren geschützten Werken auf Youtube deutlich.


via fasel


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

5 KOMMENTARE

  1. […] How YouTube thinks about copyright | Blogrebellen Margaret Gould Stewart, YouTube’s "Head of User Experience" über den Urheberrechts-Wahnsinn auf Youtube, anhand des Beispieles einer Chris Brown-Nummer, die durch ein YT-Viral nach 1,5 Jahren erneut auf Platz 4 der iTunes-DL-Charts kam. Hoffentlich lernt die Musikindustrie daraus! Nur SO geht das!!! […]

  2. Schön, dass sie mal sagt, was Manche schon wissen und die Industrie längst verstanden haben sollte.

    Einsicht würde aber kaum zu den Majors passen. Die werden sperren und blocken bis sie tot sind — um es mal etwas morbide auszudrücken.

  3. Ich bin baff. Man ahnt ja so die Möglichkeiten was scannen etc. angeht, aber das so vorgeführt zu kriegen ist schon … fast unheimlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.