Der mit Abstand schlechteste Song des Jahres

42

Es geschah vor zwei Tagen, abends beim Zappen durch das Angebot der Fernsehsender. Aus welchen Grund auch immer war ich bei dem Sender hängen geblieben, für den die ehemaligen “Rapper” und mittlerweile weaksten Medienhuren – auch Fanta4 genannt – die Werbung präsentier(t)en. Dort hörte ich diese akustische Beleidigung das erste mal.

Nein, es geht hier nicht um die mittlerweile völlig talentfreien Sprachsänger aus deutschen Gefilde, sondern um eine Combo, die früher ebenfalls(?) einmal gute Musik machte. Und nicht nur das ist eine Gemeinsamkeit, auch das Genre verbindet sie. Nur die Sprache unterscheidet sich.

Anno 1998 kauft ich mir sogar ein Album dieser Rapper, das auch heutzutage noch regelmäßig gehört wird. Titel wie “Joints & Jam” oder auch “Fallin’ Up” würden durchaus in meinen Top-100 All Time Favorites auftauchen, wenn es eine geben würde.

Im Jahre 2003 geschah dann unfassbare. Musikliebhaber und Medienjournalisten sprechen auch vom 11. September der Rap- und Musik-Geschichte. Die Combo veröffentlichte ihr drittes Album, erreichte hiermit den Durchbruch beim Massenpublikum und erhielt aufgrund ihrer Verkaufszahlen Platin-Auszeichnungen.

Was war geschehen, wie konnte das passieren?

Der Verrat begann mit dem Einstieg von Sängerin Stacy “Fergie” Ferguson, einer trällernden Blondine mit Heroinfigur. Von nun an wurden alle Songs dieser Combo mit unerträglichen Hooklines und dem Sirenengesang dieser Schlampe versehen.

Es folgten “Erfolgs-Hits” wie “Let’s Get It Started”, “Where Is The Love?”, Kollaboration mit Justin Timberlake(!!) und Grammys für “Don’t Phunk With My Heart”, “Don’t Lie”, “My Humps” und “Gone Going”.

Seitdem geht der Abstieg ungebremst weiter, die Produktionen werden immer belangloser, schlechter, kommerzieller, geschmackloser, frei von jeglicher Kreativität und Ideenreichtum. Doch wer dachte, schlimmer kann es nicht werden täuschte sich gewaltig.

Ende November veröffentlichten diese Pop-Terroristen ein neues Album. Und eine neue Single. “The Time”, ein Remake des Songs “Time Of My Life” aus dem Film Dirty Dancing(!!). Nicht nur, dass das Original bei mir schon Hirnfehlfunktionen verursacht, diese Coverversion ist eine Beleidigung an alle Menschen, die auch nur einen Funken Geschmack besitzen.

DISCLAIMER: Dieses “Werk” kann zu extremen körperlichen Beeinträchtigungen führen und die Gesundheit langfristig negativ beeinflussen! Hören auf eigene Gefahr!

Infos zum Titelbild “Ohrkotze”.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

42 KOMMENTARE

    • @Stucki: Respekt!! Es soll sogar Menschen geben, die sich das Ding bis zum Schluss anhören. Besagter wollte mir das mit den letzten Worten des “Songs” auch beweisen, aber wer kann das schon nachvollziehen 😉

  1. Hach, es ist wirklich traurig. Ich erinnere mich noch, wie nach “Behind The Front” noch von den legitimen Nachfolgern von ATCQ gesprochen wurde… :/

  2. “Dirty bit” sind die letzten Worte. Also: Ich unterschreibe jedes Wort. “Joints & Jams” war ne ziemliche Hammernummer damals. Fergie ist die Yoko Ono der Neuzeit (minus das Talent fürs Absurde). Der Instrumentalteil ab 1:00 ist ganz okay, allerdings ist dieses übersteuerte Bassdings völlig bescheuert. Klar, BEP können nicht (mehr) bouncen. Interessant auch zu sehen, dass Fergie mittlerweile scheinbar so drittklassige Popsternchen wie Ke$ha zum Vorbild dienen.

  3. Bitter. Hab damals Bridging the gap bis zum Umfallen gehört. Alles was danach passiert ist, verstehe ich nicht so ganz.

    An Fanta4 bzw. Thomas D. kommt aber an ekelhafter Anbiederung an den Massengeschmack so schnell nichts heran.

  4. Ja bin grundsätzlich sehr einverstanden mit diesem Rant. Möchte hier aber Justin Timberlake in Schutz nehmen. Im Gegensatz zu den BEP’s hat er nämlich vorher beschissene Mucke gemacht und ist dann immer besser geworden.
    Also sein letztes Album ist für mich ein Hit.
    Wobei die Collabo mit BEP’s gar nicht ging.

    Aber bei Fanta vier und BEP geht’s halt nur noch um Moneytos. Im Prinzip sind’s eh nur noch Will I am und Fergi (Ferkeli)…

    Die Entwicklung von Willi I am ist übrigens vergleichbar mit Wiclef Jean und den Fugees. Stark angefangen und dann stark nachgelassen.

    C.R.E.A.M.

  5. Danke pEtEr,

    ich habe ja lange nicht fassen können wie schlecht die Black Eyed Peas geworden sind… Ich dachte immer ich begreife die tiefere Essenz der Songs nicht mehr… Und ich bin so erleichtert, dass jemand außer mir die Fanta 4 auch unerträglich findet. Das ist (glaube ich) wie Harry Potter *duckweg*: Wer wenig liest bzw. Musik hört, kann dem was abgewinnen, jeder andere weiß, dass es millionenfach Besseres gibt. Aber hat sie wirklich eine ‘Heroinfigur’? Sie ist zwar schlank, aber doch eher Lopez als Moss, oder?

  6. AuuuuuaaaaAAA, meine Ohren bluten!! >_< Gibt es neuerdings schon Dj-Software für 3-jährige? Denn genauso klingt dieser Ohrenf!ck! Ich hoffe, dass sich die 3 Kommerz-Banditen mit diesem musikalischen Verbrechen ihr eigenes Grab geschaufelt haben.

    Andererseits sollten wir froh sein, dass es solche 'Werke' gibt, denn sie helfen uns auszumachen, wer ein geschmackloses Arschloch ist und wer nicht! (bzw. wer extrem arm dran ist und alles für Geld macht..)

    Gut, das mit den Fanta 4 hat jetzt denk ich niemanden überrascht… ^^

  7. AHHHH Autotune… Alles Kanyes Schuld! 808 heartdreck!
    Scheiss auf Drecksscheissbeats von Blackeyedpeas!
    Heute noch mit nem Kollegen über deren Ausverkauf unterhalten!

  8. Strake Wut,Unwohlsein,Mordfantasien: habe das in einer Pizzeria gehört+Video gesehen. Musik, ein Track mit millionen Dollar so glanzvoll verhunzt und durch diverse Genres durchgepimpert!

    Wo ist der Anti-Agressions-Panda?

    keep up the good work, in dem Fall äh, ja wird schon richtig herüberkommen

  9. hmm, schau dir ne pressekonferenz von unserem werten Aussenminister an, schalt auf mute und lass den ,,song” als soundtrack laufen;
    und siehe da, passt wie ne Faust in Arsch.
    gefällt mir, lol.

  10. Als konsequenter, ehrlicher und standhafter “Dirty Dancing” Hasser – und ich meine HASSER- mag ich ja eigentlich alles, was diesen Drecksfilm verunstaltet…

    Aber das geht echt zu weit…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.