“Dub und Dubstep in Deutschland” – Part 1: Audhentik & IAm5erious [Würzburg]

4

Vor knapp einem Jahr hatte ich auf meinem alten Blog martone.de (RIP!) eine Serie über Dubstep Producer in Deutschland gestartet. Mittlerweile ist viel Wasser die Spree runtergeflossen und ich bin jetzt festes Mitglied bei den Blogrebellen. Und: Die Dub- und Dubstep-Szene in Deutschland wächst und wächst und wächst. Genug Stoff, Tracks und Sounds da draußen, um die Serie hier in erweiterter Form fortzuführen!

In Zukunft wird es nicht nur um Dubstep Producer gehen, sondern auch um DJs, Bands, Promoter, die sich mit Bass-Musik von Dub bis Dubstep beschäftigen… Wir wollen hier kein genaues Bild der deutschen Dub- und Dubstep zeichnen, sondern verschiedene Artists vorstellen und helfen, die Szene ein Stück weit vorzustellen – das geht nur mit Eurer Hilfe: Bitte Vorschläge für Beiträge in die Kommentare knallen!

Part 1: Audhentik & IAm5erious

Heute startet die neue Serie mit zwei Jungs aus der Nähe von Würzburg: Audhentik & IAm5erious! Wie auch schon drüber auf meinem alten Blog, gibt es hier auch wieder das wichtigste zuerst: Musik ab!

Audhentik & IAm5erious hatten uns eigentlich angeschrieben, um eben genau diese EP zu promoten. Da habe ich mal gleich die Chance ergriffen und ein paar Fragen gestellt. Wie das so kam mit Dubstep, ob Dubstep nicht stark unter der Kommerzialisierung leidet und was sie antreibt. Hier das Mini-Interview:

Wie hat das alles angefangen mit dem Produzieren?

Audhentik:

Ich hab mich vorher schon bisschen am Djing probiert und dann erst recht spät, so mit 18 oder 19 einen alten Pc besorgt und angefangen mit Wavelab und wenig später mit Reason zu experimentieren.

IAm5erious:

Angefangen hat das bei mir alles als ich mal eine Demo von Fruity Loops in die Hände bekommen habe. Ich denk da war ich 16 oder 17 Jahre alt. Damals hatte ich natürlich noch keine Ahnung von Musikproduktion, ich habe halt einfach Samples geschnitten und einfache HipHop-Beats gebaut.

Warum Dubstep?

Audhentik & IAm5erious:

Wir kommen ja ursprünglich aus der HipHop-Ecke und als wir vor ca. 3 bis 4 Jahren Dubstep entdeckt haben, war das ein ähnliches Feeling. Jeder war offen für neues und jeder hatte irgendwie seinen eigenen Sound. Außerdem war es einfach total interessant, da die Musik teilweise so mächtig klang, und das obwohl das meiste in kleinen “Schlafzimmerstudios” entstanden ist. Da wollte man auf jeden Fall mitmachen. Aber wir beschränken uns in unseren Produktionen nicht nur auf Dubstep.

Ist Dubstep nicht schon wieder total tot – die Kommerzialisierung ging ja so schnell, wie bei kaum einer anderen Musikrichtung!

Audhentik & IAm5erious:

Also wir finden kommerzielle Musik nicht automatisch schlecht. Was uns eher stört ist, dass vieles einfach nur völligst gleich klingt. Aber der Hype um Dubstep hat natürlich auch Underground-Produzenten viel Aufmerksamkeit gebracht und der Szene auch ein Stück weit geholfen. Natürlich nervt es irgendwann wenn in jeder zweiten TV-Werbung Dubstep läuft, aber es gibt ja trotzdem noch eine lebendige Szene mit sehr vielen guten Produzenten, die nicht den typischen Mainstream-Dubstep-Sound machen. Man kann sich ja immernoch raussuchen, was man hört.

Mit was produziert Ihr?

Audhentik & IAm5erious:

Wir produzieren unsere Tunes beide zu 99% voll digital am Rechner. Als Sequencer benutzen wir beide schon seit einigen Jahren Studio One von Presonus. Ansonsten kommen vorallem die üblichen Verdächtigen zum Einsatz: Massive, Battery, Kontakt, Effectrix um nur einige zu nennen.

Welche “Producer-Vorbilder” habt Ihr so?

Audhentik:

Culprate, Tua, Burial, Noisia und Amon Tobin

IAm5erious:

Noisia, Phace, Synkro, Biome und Emalkay um mal einige zu nennen.

Kontakt & Free Downloads

Wer die beiden buchen möchte, darf sich gern auf den jeweiligen Internetseiten austoben! Audhentik gibt es bei Soundcloud und Facebook. Das gleiche gilt für IAm5erious, auch der ist bei Soundcloud und Facebook.




Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

4 KOMMENTARE

  1. Hey, ich finde es echt cool das ihr einen Dubstep Blog führt, denn ich höre seit 3 Jahren Dubstep und bin gerade dabei mir einen Dubstep Blog anzueignen. Werde dort über Tracks die ich liebe schreiben. (Hauptsächlich Soundcloud) und ich habe viel Stoff zu dem Thema 😉 Ich bin auch der Meinung das Dubstep immer weiter steigt und irgendwann fast alle Leute ansprechen wird. Also, viel Erfolg weiterhin!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.