Britischer Musiker erteilt DJs die Lizenz zum Mixen und warum das eventuell nur ein PR-Stunt ist

2

Soundcloud geht verstärkt gegen DJ-Mixe auf der Plattform vor. Auch in unserem Umfeld mehren sich die Klagen von DJs, deren Mixe zum Teil nach Jahren in denen sie unbehelligt online waren, vom Content Filtersystem geblockt werden. Blu Mar Ten, ein britischer Musiker hat auf seiner Webseite ein Statement veröffentlicht, in dem er DJs pauschal die Erlaubnis erteilt, seine Tracks in ihren Mixen zu verwenden, um das Offlinenehmen seitens Soundcloud zu verhindern. (siehe Artikelbild.)

Übersetzung:

„Hallo Soundcloud, wenn Ihr dies hier lest, habt Ihr wahrscheinlich einen Mix von Eurer Plattform gesperrt, der einen Track von Blu Mar Ten Music enthält. (…) Wir erlauben hiermit, dass von Blu Mar Ten veröffentlichte Tracks in Mixen benutzt werden dürfen, die auf eurer Plattform hochgeladen werden. Zugleich fordern wir euch auf, den betreffenden Mix wieder freizugeben, der den Nutzer dazu brachte, euch diese Erlaubnis hier zu senden.“

Für diese Aktion erntete er natürlich auf Facebook viel Lob.
Ist aber auch echt eine vorbildliche Haltung zu DJ-Mixen. Es kann gar nicht genug wertgeschätzt werden, wenn ein Musiker die Rolle, die DJs bei der Promo seiner Musik spielen so positiv herausstellt. Ich sehe das Geben und Nehmen zwischen DJs und den Musikern, deren Musik sie spielen ganz genau so. Ausserdem sollte man nicht vergessen, dass in Zeiten von Spotify und anderen Streamingdiensten, die DJs unter Umständen die Einzigen sind, die überhaupt noch Tracks kaufen.

Was mich aber ein wenig an der Aktion wundert: Kann Blu Mar Ten diese Blankovollmacht für DJs überhaupt erteilen? Ich weiß nicht, wie die Situation in UK ist, aber in Deutschland haben die meisten Urheber und Interpreten ihre Verwertungsrechte an die GEMA bzw die GVL abgetreten, das heißt, sie können solche Nutzungsarten schlicht nicht selbst erlauben. Weiß jemand, ob das in Großbritannien genauso geregelt ist?

(via iRights.info)



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

2 KOMMENTARE

  1. UK hat sich die Freiheit in die – nicht vorhandene – Verfassung geschrieben. Schwer vorstellbar, dass es die Freigeister (Künstler) zulassen, dass jemand anderes ihre eigenen Rechte wahrnimmt.

  2. na super, um geld zu verdienen machen die deutschen alles.. ..deutsche, das sind die, die nichmal die rechte von nem komplett schwarzen foto abgeben würden..
    Dann lieber geb ich ALLE RECHTE, in “vertrauensvolle” Verwerterhände, was dazu führt, dass YouTube keine vom künstler selbst eingestellten video´s anzeigt..
    Jo, is besser… ach, und kein echter DJ würde die Rechte an ner promo missbrauchen, der spielt das teil und freut sich über ne geile gratisscheibe.
    Alles andere sind keine DJs 🙂 Also um himmels willen niemals von mukke via gema etc leben müssen.. mit ner firma, die kindern das weihnachtssingen verbietet, arbeite ich sowieso nicht zusammen.. das ist auf so viele arten schlecht, aber schließt verstand schonmal aus 🙂 .. selbst vor gericht, wäre schwierig.
    Ich würd sogar das Wort Sittenwidrig gebrauchen, gemeinwohl etc.. ich hoff der KiGa hat nich gezahlt 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.