Hat Kletterer “Mustang Wanted” ein schmutziges, rechtes Geheimnis?

18

Am Samstag haben wir einen Fehler gemacht und ein Bild auf unserer Facebook-Fanpage geteilt, das aktuell auch viele andere Blogger teilen und es sogar in die großen Nachrichtenmagazine geschafft hat. Es geht dabei um das Bild, auf dem der Extremkletterer “Mustang Wanted” auf dem Kopf des Molecule Mans steht, einer Statue in der Berliner Spree.

Ein geiles Bild dachten wir uns und ein solches Foto aus schwindelnder Höhe aus Berlin kannten wir zuvor noch nicht. Auf das, was uns dabei nicht auffiel, wies uns freundlicherweise ein Lazer hin.

Auf seinen Instagram-Account finden sich “interessante” Bilder von vermummten Kämpfern, die mit Maschinengewehren posen und sogar einen Typen mit einem “Pride” Shirt. Achtet zudem mal auf die Hashtags zu seinem Bildern, dort findet man zum Beispiel “#rightsector”.
Auf seiner Facebook-Page findet man auch Roofing-Bilder, auf denen alle Beteiligten mit Hilter-Gruß in die Kamera lächeln.
Hier ein paar Screenshots der Bilder.

Der Typ ist ziemlich bekannt und seine Kletter-Bilder werden sehr oft geteilt. Zudem hat er für Klangkarussell ein Video für “Netzwerk (Falls Like Rain)” gedreht. Ich gehe nun einfach mal davon aus, dass den Musikern der vermeintliche Background des Mannes auch nicht bekannt war. Alles andere wäre eine Katastrophe.

Ich möchte hier keinem einen Vorwurf machen, der das Bild oder das Video teilte. Wie gesagt kannten wir die vermeintlichen Hintergründe bisher auch nicht und wurden erst nach dem Hinweis stutzig.

Update 1:
Das Management von Mustang Wanted schrieb den Kollegen von Urbanshit zu den Vorwürfen:

“Hello, my name is XXXX, i represent an urban athelete Mustang Wanted. Recently I found your article about his affiliation with nazi movement.
http://urbanshit.de/mustang-wanted-rechtes-geheimnis Unfortunately, I cannot neither disprove, nor approve your information, because secretiveness is a part of our image strategy. … “

Update 2: Ich weiß, dass ich mit diesem Thema den Finger in eine offene Wunde gelegt habe. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich keinen Menschen und vor allem keinem/er Ukrainer/in mit diesen Vermutungen zu nahe treten, oder irgend etwas unterstellen möchte. Wir sind derzeit zu diesem Thema auch im Dialog mit einigen Leuten, die uns/mich wegen diesem Beitrag schwer kritisiert haben und recherchieren weiter.

Foto “Molecule Men” von ANBerlin (CC BY-ND 2.0)

Dieser Beitrag wurde aktualisiert.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

18 KOMMENTARE

  1. Haste mal einen Link oder ‘nen Screenshot für die angeblichen Fotos mit den rechten Armen oder von ihm gesetzten Fascho-Hashtags? Finde es (auch als “anti-patriot”) sehr problematisch, wenn jemand noch nicht einmal das Wappen der Ukraine vom Emblem der “Ukrainischen Unabhängigen Armee” unterscheiden kann und ohne Belege solche Behauptungen aufstellt.

  2. @poldi ( Dir is´ schon klar, dass Du Dir mit solchen Kommis das Wappen von Brettopia auf die Stirn zeichnest, oder? )> ^.^, <( Klar hab ich jetz´ Deppenhausen auf meiner stehen, steht mir aber auch gut! Und Hashtag find ich auch i-wie OK! OK, kleinkariert, aber i-wie OK… Sers, Alter! )

    • Hey Muck, OK, der zweite Satz war hart – meinste das mit Brettopia? Ich schalt mal ‘nen Gang zurück: Wenn das oben genannte so stimmt, bin ich ja mit der Analyse voll d’accord! Wenn aber nur wegen dieses blöden ukrainischen Staatswappens auf dem Shirt dem Tüp gleich Faschismus unterstellt wird, finde ich das ein wenig arg kurz gegriffen. Deshalb fände ich es geil, wenn im Text irgendwie Belege gepostet wären, und ich mich jetzt nicht durch alle seine Posts und Fotos blättern muss, um die dem Tüpen unterstellte Gesinnung zu verifizieren… D’accord? Ich habe das Gefühl, die ganze Diskussion ist mit einem Kommentar bei Ronny (Kraftfuttermischwerk) gestartet und basiert auf der Bedeutungs-Verwechselung dieses beschissenen patriotischen Symbols…

  3. Wie ungebildet kann man denn sein? Einfach mal das Wappen der Ukraine sehen und nicht als solches erkennen. Wie soll man davon ausgehen das du zu irgendwelchen aufschlussreichen Erkenntnissen kommst ohne über absolutes Grundwissen zu verfügen. “#putinhuilo” Ach der mann kann putin nicht leiden?? Skandal! Journalistenmörder, homophober Diktator und seit jüngstem auch noch Völkerrechtsbrecher. Miserabler Eintrag.

    • Man kann ganz schön ungebildet sein, Ohmann. Dein Post beweist es ja. Das Wissen über die Staatssymbole “aller Herren Länder” wird ja leider nicht mehr im Kindergarten gelehrt! Es ging mir in meinem Post/meiner Kritik um journalistische Grundsätze und darum, es allen Leser_Innen zu ersparen, sich selbst auf die Suche begeben zu müssen oder blind zu vertrauen. Dies ist nun passiert und die Belege nachgeliefert. Ich hoffe sehr, dass meine anfängliche Kritik nicht mit deiner auf eine Stufe gestellt wird; Deine ist nämlich unsachlich, nicht weiterführend und beleidigend. Ist das Adjektiv trollig?

  4. Ich finde es eigentlich ganz gut wie ihr mit der Problematik des Beitrags umgegangen seid und update dazu geschrieben habt. Es ist nicht in Ordnung, dass die ukrainische Staatssymbole womöglich danach bei euren Lazern mit irgenwelchen Nazissymbolen assoziiert werden. Ich als Ukrainerin finde es ganz übel wenn die ukrainische Symbolik für ingendwelche Zwecke missbraucht wird. Sehr Schade um den Typen und tolle Fotos.

  5. Na toll, ihr springt auf die Querfront-(Kreuz)Zug auf, Ukrainer zu diffamieren, und beschuldigt ihn ohne Hintergrundwissen – Staatswappen mit faschistischen Symbolik verwechselt? – als Rechtsradikalen. Eigentlich wäre jetzt eine Entschuldigung fällig.

    • Ähm, geh doch einfach wenn dir der Umgang mit “Querfrontlern” hier nicht gefällt? Wer schwerbewaffnet durch Odessa rennt, und auch sonst ein überzeugtes Mitglieder der Wotanjugend is, bei dem brauch man mMn nicht mehr drüber diskutieren ob dem vllt Unrecht getan wird O.o

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.