Grandioser Eilmeldungs-Unsinn bei der New York Times

0

Eilmeldungen sind ja so eine Sache in Zeiten von Facebook, Twitter, Newstickern und Echtzeit-Journalismus: irgendwie wirken Eil- und Pushmeldungen immer etwas antiquiert. Häufig sind sie gefühlt entweder zu spät, latent überflüssig und zumeist etwas aufgebauscht. Den Vogel am Eilmeldungs-Himmel hat jetzt die New York Times abgeschossen:

Frei nach dem Motto: Wir hauen schon einmal eine Eilmeldung raus, dass irgendwas passiert ist. Was das bedeutet, darüber denken wir jetzt nach. Ehrlich und verrückt zugleich.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.