Das Battle der Boulevard-Printmedien

1

Oldschool Boulevard-Printmedien haben es nicht leicht. Der Abverkauf der Totholzprodukte bricht weiterhin dramatisch ein. Da ist Kreativität gefragt um die Auflagen am Leben zu halten.
Aktuelles Beispiel ist das, was der Westdeutsche Zeitschriftenverlag mit seinen Premium-Produkten „Frau aktuell“ und „Echo der Frau“ treibt. Wenn es keine bestätigten Fakten gibt, fährt man einfach zweigleisig:

totholz

via Christian

1 KOMMENTAR

  1. Das ist echt köstlich:
    http://www.echoderfrau.de/impressum.html
    http://www.frau-aktuell.de/impressum.html

    … und ein entlarvendes Beispiel, wie in der Boulevard- und Eso-Szene mit Voraussagen umgegangen wird. Bei Horoskopen (die ja auch in diesen Zeitschriften ganz groß sind) ist es genauso: man behauptet einfach an mindestens zwei Stellen Gegensätzliches und stellt dann diejenigen Prognosen in den Vordergrund, die zufällig eingetroffen sind („Wie ‚Echo der Frau‘ berichtete…“ bzw. „Mein Horoskop sagt, ich werde finanziell Glück haben und Tatsache! Habe heute einen Euro auf der Straße gefunden!“), während man die falschen Prognosen unter den Teppich kehrt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.