Soulparlor – Smile

3

Hinter der Combo Soulparlor verbergen sich die Produzenten Tobias Müller und Frank Jensen. Die beiden Mainzer sind ganz alte Freunde von mir. Schon vor Rund 20 Jahren schlugen wir uns die Nächte in Clubs im Rhein-Main-Gebiet um die Ohren, hingen im Plattenladen ab und jammten gemeinsam im Studio.

Soulparlor: Frank Jensen und Tobias Müller
Soulparlor: Frank Jensen und Tobias Müller
Als ich die beiden im November letzten Jahres in ihrem Studio besuchte, überraschten sie mich mit ihrem neuen Album. Wie früher hingen wir entspannt im Studio ab, drehten Sportzigaretten, tauschten musikalische Neuentdeckungen aus und lauschten dem Album Smile.

Nach meiner Frage, wie sie ihre Musik den kategorisieren würden wenn sie denn müssten, zuckten sie unsicher mit den Schultern. Mal abgesehen davon, dass man Musik nicht in eine Schublade stecken muss, hilft es Menschen wie mir doch sehr gut die Musik zu beschrieben.

Letztendlich einigten wir uns auf Soul – und ich denke das Trifft es auch am besten. Dabei ist das Album musikalisch extrem vielfältig, beeinflusst durch verschiedene Style wie Jazz, Funk, Electro, House, Breaks und Beats. Und natürlich mit viel Seele. Immer wieder überraschen grandiose Details: mal setzt erst mitten im Song eine butterweiche Bassline ein, die einem eine ordentliche Gänsehaut bereitet. Ein anderes mal überwältigen wunderschöne Harmonien, ein fetter, voller Sound, oder auch cremig-käsige Soul-Balladen.

Für die Vocals konnten Soulparlor scharenweise internationale Eldelstimmen für sich gewinnen, unter anderen Amalia, Capitol A, Erik Rico, Jata, Replife, Rogiérs und Stan Smith. Aber auch neue Talente wie Leona Berlin (Anspieltipps: IO & Cruel) überraschen und fesseln mit ihrem Gesang.

Smile ist ein mitreisendes und abwechslungsreiches Album mit mächtig Drive und viel Seele. Meine absolute Empfehlung!

Das Album gibt es bei Tokyo Dawn als Download und CD.
Soulparlor Homepage / Facebook / Twitter / Soundcloud




Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

3 KOMMENTARE

  1. […] Für die musikalische Untermalung des Pfingstsonntags konnten wir Tobias von Soulparlor gewinnen. Gemeinsam mit Frank Kraushaar veröffentlichte der Mainzer im Februar das Soulparlor Album Smile, das ich damals in höchsten Tönen lobte. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .