Native Instruments Kontrol D2 im Video-Review

0

Mojaxx hat die neue Traktor Kontrol D2 von Native Instruments schon einem Test unterzogen und ein hervorragendes Video dazu gemacht.
Sieht aus, wäre ich mit meinem Artikel zur Kontrol D2 ziemlich richtig gelegen.

Zumindest mit der aktuellen Firmware scheint es allerdings einen gar nicht mal so kleinen Pferdefuss zu geben: Es ist anscheinend nicht möglich, das Gerät so einzustellen, dass der Deckumschalter ohne SHIFT zu benutzen zwischen Deck an und B wechselt. Entweder er wechselt zwischen Deck A und C oder B und D. Bei NI scheint man davon auszugehen, dass im Normalbetrieb immer zwei Controller genutzt werden. Das ist nicht wirklich schön, denn bei einem Preis von ca. 500,- kosten 2 davon schon fast so viel wie eine komplette S8, bei der aber ein 4-Kanal Standalone-Mischer schon eingebaut ist. (Hier geht es zu unserem ausführlichen Test der Kontrol S8) Diese Preisgestaltung ist mir -ehrlich gesagt- nicht so richtig sympathisch.

Aber es geht nicht nur ums Geld, sondern auch um den benötigten Platz. Dieser Screenshot aus dem Video zeigt es sehr schön:

Nur für die Albatrosse unter den DJ noch bequem zu bedienen: 2 x D2,  Turntables und Mixer
Nur für die Albatrosse unter den DJ noch bequem zu bedienen: 2 x D2, Turntables und Mixer

Als Sidecontroller für DVS-DJs ist die neue Maschine einfach zu groß. Ganz besonders, wenn NI eigentlich davon ausgeht, dass man 2 davon braucht.
Mit der sehr beliebten X1 ist es -bei wesentlich weniger Breite- möglich, 2 Decks simultan zu steuern. Deswegen ist sie IMHO so weit verbreitet. Fürs DVS-Setup ist sie der perfekte Sidecontroller, kann aber auch super standalone genutzt werden, um 2 Decks zu steuern. Mit dem D2 scheint das nicht zu gehen. Ich hatte eigentlich gehofft, das neue Gerät würde meine X1 ablösen können, aber leider wird das wohl nichts werden…

Größenvergleich:  Die kleine X1 (links) kann 2 Decks simultan steuern, die D2 (rechts) nur eines.
Größenvergleich: Die kleine X1 (links) kann 2 Decks simultan steuern, die D2 (rechts) nur eines. (Ja, das ist ein Deck der S8. Die D2 ist exakt genauso groß.

Ich glaube, nach wie vor, dass die D2 ein super Controller ist. Man musste sich bei NI halt entscheiden und ist den Weg zu mehr Größe, dickeren Gehäusen, eingebauten Displays und damit auch besserer Bedienbarkeit gegangen. (Es gilt alles, was ich schon zur S8 geschrieben hatte.)
Darunter leidet dann naturgemäß die Transportabilität. Um Remix- bzw. STEM-Decks zu steuern, braucht man Platz. Ich kann verstehen, was NI da tut und warum. Für meinen Use Case ist das leider nicht mehr so passgenau, aber da lässt sich sicher mit dem richtigen Mapping noch einiges rausholen…

(via DJCity)