Daily Briefing am Donnerstag, 18.06.2015 – Vom Fehlen der Fête

1

Guten Tag liebe Lazer,

mein Name ist Walter und ich führe heute durchs Programm.

Vielleicht hat sich der Eine oder Andere schon gefragt, warum es bisher keine Ankündigung unserer jährlichen Bühne zur Fête de la Musique gab. Der Grund ist ein ziemlich trauriger: Es wird dieses Jahr keine Rebellenbühne geben. Ausgerechnet dieses Jahr bekommen wir keine Genehmigung von der Stadt. Die Erklärung dafür ist einleuchtend und verständlich. An der Cuvrystraße ist eine Baustelle und auf der Cuvrystraße stehen Container, die zu dieser Baustelle gehören. Die Zufahrt zum Ende der Straße ist sehr eng, die Stadt erteilt dort keine Genehmigung für eine Veranstaltung und erst recht keine für eine Strassensperrung.

Wir sind untröstlich und persönlich bin es noch mehr. Die Teilnahme an der Fête war schon lange ein großer Traum von mir, den ich mir 2011 erfüllte, indem ich erst Peter und Nilo und dann das ganze #tassebier-Umfeld von meiner Idee begeisterte. Dieses Jahr wäre etwas ganz besonderes geworden, da bin ich mir sicher. Zu gut wären dieses Jahr die Rahmenbedingunen gewesen: Die Headliner hatten zugesagt. Ausnahmsweise sollte mal kein Fußball-Großereignis mit der Feier konkurrieren. Der Termin liegt auf einem Sonntag. Dazu kommt, dass die unschöne Beendigung der Besiedlung der Brache für uns objektiv gesehen von Vorteil gewesen wäre. So schön es für unsere Besucher sicher war, auf die Brache und ans Spreeufer ausweichen zu können, es wirkte sich negativ auf den Füllgrad bei uns und damit auf den Beginn der Party aus. Seit der Auflösung der “Favela” an der Brache ist sie von einem massiven Zaun umgeben, der unsere Gäste näher am Zentrum des Geschehens gehalten hätte. Dazu kommt ein etwas heiklerer Umstand: Wir fanden es super, dass die Anwohner aus den gewöhnlichen Häusern und die von der Brache miteinander gemeinsam bei uns feierten. Dass einige Kinder der Brachenbewohner die Pfandflaschen von unserer Bar als Einkommensquelle entdeckten, war eher ungünstig. Ungünstig deswegen, weil sie eventuell ein wenig zu engagiert dabei waren und und ausserdem vor rechtliche Probleme stellten, denn Kinder haben an der Bar nunmal nichts verloren.
Ihr seht, es hätte nur noch das Wetter mitspielen müssen und wir hätten große Chancen gehabt, auf die ohnehin schon tollen Veranstaltungen der letzten Jahre noch einen draufzusetzen.

Aber hey! Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage.

Kochgif@fete2013

Und natürlich mischen wir dennoch ein bisschen mit. Zum einen könnt ihr uns sicher beim Red Bull Music Academy Stage am Mauerpark antreffen. Neben unserem quasi Resident Robot Koch spielen dort Kindness, Earls Sweatshirt, Hudson Mohawke und Mark Ronson.
Das wird fett. Wir werden dort Photos machen, hoffentlich ein paar Interviews führen und natürlich ordentlich abzappeln.

Ausserdem gibt es noch die Noisy Musicworld, die zum ersten mal dabei ist und in der Warschauer Straße eine Art Minifestival mit drei Bühnen auf die Beine stellt. Unter anderem wird es dort eine Bühne mit der Ghettoblastersammlung von My Radio Berlin geben, bei der die alten Boomboxen als Deko und Beschallungsanlage in einem fungieren. Dort legen Red Rackem, Psycho & Plastic und meine Wenigkeit schöne Musik zum Tanzen auf. Kommt vorbei, wird lustig. Ich bin von 17:00 – 19:00 dran.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So, jetzt wisst ihr Bescheid, wenn ihr mir am Tag der Fête begegnen solltet, könnt ihr mich ruhig in den Arm nehmen. Ich werds gut gebrauchen können….



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.