Romano – Klaps auf den Po: Ein Musikvideo wie ein wunderschöner Fiebertraum

1

Romano aus Köpenick hatten wir euch schon mal mit seinem Video zu „Brenn die Bank ab vorgestellt. Bei der letzten Blogrebellenredaktionssitzung Slash Super-Mario-Slash-Brothers-Session haben wir uns gemeinsam reingezogen, was der Mann bisher so abgeliefert hat. Und wir waren kollektiv geflasht. Und ja, wir dürfen den Begriff „geflasht“ nutzen, weil wir uns alibimäßig zwei Minderjährige und eine 22jährige eingeladen hatten, um den Altersschnitt der Musik&Lifestyle-Resort-Autoren zu senken. „Klaps auf den Po“ hatten zu diesem Zeitpunkt nur ein paar von uns live gehört…

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wir sind uns da relativ einig: Den Mann sollte man unbedingt im Auge behalten. Am 11. September dropt er sein Album „Jenseits von Köpenick“. Darauf wird auch „Klaps auf den Po“ zu finden sein. Das Video dazu gibt’s seit dieser Woche und dürfte zusammen mit dem Bombentrack der Anfang vom Ende von Romanos Untergrunddasein sein.

A propos Untergrunddasein: Unbedingt reinziehenswert ist das Video seines Projekts von 2013, Siriusmo: „Itchy / Cornerboy“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zu „Klaps auf den Po“ für nicht-deutsche IPs gibt’s übrigens bei Vevo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1 Kommentar

  1. […] … schreibt der aktuelle Liebling der Redaktion, sexy Romano aus Köpenick, dessen Album nach langem Warten nun endlich am kommenden Freitag in den Läden steht. Im Video zeigt er uns seinen Kiez, er trifft seine Homies und präsentiert obendrauf noch seine neusten Dance-Moves. Schrill, eigen und extrem sehenswert, wie immer bei Romano. Dafür gibt es einen Klaps auf den Po! […]

Kommentarfunktion ist geschlossen.