Aristoteles’ neuestes Drama: Breaking up on a plane

0

Ist euch bestimmt auch schonmal so gegangen: Ihr sitzt entspannt in einem der öffentlichen Verkehrsmittel und wollt tun, was man eben in öffentlichen Verkehrsmitteln so tut (zum Beispiel den Sinn des Lebens finden, oder mit der Nase Penisse in den Fensteratemdunst zeichnen). Und dann kommt da jemand, der sich mit seiner nervtötenden Stimme in euren Kopf einnistet wie ein hässlicher Tinnitus.  Man kann einfach nicht mehr weghören. Obwohl es wehtut. Und einen gar nichts angeht.

Jetzt kann ich meinen Frust an den Tätern auslassen und sie mit angetrockneten Kaugummis beschmeißen, ein wenig Mitleid empfinden ob der Tragödien, die sich abspielen, oder ich denke mir, geteiltes Leid ist halbes Leid. So wie Kelly Keegs, als auf ihrem Flug ein Typ in ihrer Sitzreihe doch tatsächlich mit seiner Freundin Schluss machen musste. Keegs selbst machte auch keine halben Sachen, ließ gleich die ganze Twitter-Welt partizipieren, und erntete dabei einen Haufen Aufmerksamkeit. Fand ich im ersten Moment so semi-cool. Immerhin ist das ja Privatsache der beiden. Okay, sollte dann eventuell auch nicht im Flieger geschehen.

Bei genauerem Hinsehen wurde mir aber klar, warum Keegs Tweets abgingen wie die Zäpfchen, oder, wie die Klugscheißer in der Antike gesagt hätten, das Publikum schaudern und jammern ließen und in höchste Erregungszustände versetzten. Der Herzensbrecher und seine Gebrochene hielten sich nämlich peinlichst genau an das klassische Dramenkonzept. Aristoteles (das ist der mit den vielen Zitaten) wäre begeistert gewesen. Seht selbst:

Exposition:

Die handelnden Personen werden eingeführt, der Konflikt kündigt sich an

Komplikation:

Steigende Handlung – mit erregendem Moment (hihi); die Situation verschärft sich  

Peripetie:

Die Handlung erreicht ihren Höhepunkt (hi.. okay.)

Retardation (Verlangsamung):

Fallende Handlung – mit retardierenden Momenten; bevorstehende Katastrophe

Katastrophe:

Alle Konflikte werden gelöst, die Handelnden sittlich gereinigt/geläutert

Einheit des Ortes, der Zeit und der Handlung

Passen auch – Flugzeug, 50 min Flugzeit, keine Nebenhandlungen. Der feuchte Traum eines jeden Dramatikers. Ein letzter Cliffhanger: Wer ist bloß der Typ in den Flamingo-Shorts?




Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.