Gute Reise, Ellis Kaut! Unsere Top Five Pumucklzitate

4

Ellis Kaut, die Schriftstellerin und Erfinderin vom Pumuckl ist heute mit 94 Jahren in München verstorben. Mehrere Generationen wurden von Kauts Pumuckl-Geschichten in Buchform, als Hörspiel oder Fernsehserie geprägt. Pumuckl, der Quasi-Adoptivsohn des Münchner Tischlermeisters Meister Eder ist zu einer Legende in vielen Kinderzimmern geworden und mit ihm auch Ellis Kaut. Im Schatten der Münchner Frauenkirche erlebt der Kobold wilde Abenteuer, große Auseinandersetzungen, aber auch viel Zuneigung von Meister Eder. Die Geschichten vom Pumuckl sind auch Geschichten übers Erwachsenwerden, über Autonomie, Identitätsfindung und Freundschaft. Ellis Kaut hat ihre Kindergeschichten zu allgemeingültigen Orientierungshilfen gemacht und das mit einem ziemlich unwahrscheinlichen Helden.

Der Pumuckl ist schon eine ziemlich schräge Gestalt. Da wäre sein Kobold-Äußeres, also feuerrote Haare, gelbes Shirt über der Plautze (die neulich nur mit Hilfe eines Shitstorms erhalten werden konnte), grüne Hose und eine nervtötende Heulbojenstimme. Aber auch seine Haltung: Der Pumuckl ist ein renitenter Querdenker, für den immer die Devise „Geht nicht, gibts nicht“ galt und der sich mit dem sanftmütigen Meister Eder anlegte, wenn der mal wieder an seine Vernunft appellierte.

In meinem Kinderzimmer liefen die Pumuckl-Kassetten mit Hans Clarin und Gustl Bayerhammer rauf und runter. Irgendwie faszinierte mich diese Mischung aus Anarchie, Freigeist, Dichtkunst und melancholischer Fernweh, die den Pumuckl immer dann befiel, wenn er an seine eigentliche Bestimmung dachte: Als Nachfahre der Klabautermänner auf einem Schiff die sieben Weltmeere bereisen. Obwohl ich das Hörspiel bestimmt zwanzig Jahre lang nicht mehr gehört habe, kann ich mich noch gut an die Segelbootfolge erinnern, in der Pumuckl auf irgendeinem bayerischen Binnengewässer seiner Bestimmung folgen durfte. Es war trotz Turbulenzen ein guter Tag für den Pumuckl und vielen Kindern wurde damit vermittelt, was essentiell ist: An die eigenen Träume glauben, die eigenen Wege gehen und einen eigenen Kompass entwickeln. Auch dafür: Danke, Ellis Kaut!

Auch für Viertelphilosophisches war der große Dichter Pumuckl immer zu haben. Unsere Top Five der Pumuckl-Zitate:

„Ich bin nicht nur seriös, ich bin sogar äußerst jös.“

„Meine Zähne klappern am meisten,
obwohl sie am wenigsten frieren.“

„Ih Käse! Das ist ja faule Milch.“

Ich denke und denke und denke genau,
da denkt sich der Eder bin ich aber schlau.

Leute gibt’s, die sind verrückt,
Die brauchen Scherben, das was glückt.
Und stellen sie sich selber dumm,
Da laufen dafür Katzen rum.
Nicht mal ein Kobold kann’s so drehn,
Dass sie die eig’ne Dummheit sehn.

4 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.