Kurzfilm am Sonntag: Yardbird

1

Es ist Sonntagabend und ganz Deutschland guckt den Tatort (oder Polizeiruf). Ganz Deutschland? Nein, ein kleines Häufchen aufrechter Rebellen wühlt sich durchs Netz, um euch Alternativen zu suchen. Und wenn ihr am Sonntagabend bewegte Bilder wollt, dann sollt ihr die auch kriegen. Deshalb steige ich immer wieder sonntags in mein Kurzfilm-Archiv und suche euch ganz besondere Schätzchen raus.


Damit das direkt mal klar ist: Du bist was ganz Besonderes.

Du bist nicht einfach irgendwer. Du bist ein besonderer Mensch mit besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten. Das Problem ist nur, dass diese Fähigkeiten nicht unbedingt gefragt sind. Weil sie den Menschen Angst machen. Und auf einmal bist du zwar immer noch besonders, aber eben auch ziemlich seltsam. Die Leute fangen an, dich zu meiden, sie wollen nichts mit dir zu tun haben.

Du willst aber eigentlich nur dazugehören. Vielleicht nicht einer von ihnen sein, aber wenigstens ein Mensch unter vielen. Ohne aufzufallen.

Weil du niemand sein willst, der besonders ist.

Aber die Welt da draußen ist nicht ganz so, wie du es gerne hättest. Die Welt, die du kennenlernst, ist noch viel böser und gemeiner als das, wovor du eigentlich beschützt werden solltest. Und beschützen musst du dich jetzt selbst.

Du musst da durch, damit du nicht einfach der besondere Mensch bleibst, der du bist, sondern der Mensch, der du sein kannst.


Yardbird ist ein Kurzfilm von Michael Spiccia.

Ursprünglich auf DenkfabrikBlog.de erschienen, aber hier nochmal für euch auf der großen Bühne.



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.