Donald Trump hostet Saturday Night Live und alle so „Yeah, Racism!“

4

Dass Donald Trump als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA gilt, ist schon ordentlich absurd.

Dass der ihm in Umfragen etwa ebenbürtige Ben Carson nicht nur bei jeder Gelegenheit fröhlich die Evolutionstheorie wegleugnet, sondern darüber hinaus den Opfern eines Amoklaufs Mitschuld für ihren Tod in die Schuhe schiebt

I would not just stand there and let him shoot me

…ja, das ist auch ziemlich absurd.

Dass quasi alle KandidatInnen der beiden großen Parteien durch die US-amerikanische Late Night Landschaft tingeln und damit den demokratischen Wahlprozess hemmungslos dem Polit-Zirkus à la Casting-Show preisgeben, das ist auch absurd. Cradle of democracy my ass.

Dass ausgerechnet Donald Trump letzten Samstag den Eckpfeiler der nordamerikanischen Fernsehunterhaltung, Saturday Night Live, hosten durfte, das ist sehr absurd. Klar, man könnte argumentieren, dass dem Politclown durch die Einbeziehung in eine Comedy Sendung seine Erntshaftigkeit und Glaubhaftigkeit entzogen wird. Allerdings ist „SNL hosted by Donald Trump“ ja nur der Gipfel eines hohen Scheißebergs, gestützt von Jeb Bush bei Colbert, Hillary Clinton bei Jimmy Fallon etc etc etc. Die Argumentation zieht also nicht wirklich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für deutsche Proxys ist der komplette Monolog leider nicht ersichtlich…daher hier die Version, wie’s hätte laufen sollen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dass Protest Pac jedem anwesenden Zuschauer $ 5.000 anbot, der während der Aufzeichnung der Sendung laut „You’re a racist“ schreien würde, ist eines dieser Angebote, die man eigentlich nicht ausschlagen kann. Ein lauter, einstimmiger Chor wäre schön gewesen. Ein Abbruch der Aufzeichnung. Ein Skandal. Ein Rückschlag für Donald Trump…alles nicht passiert. Stattdessen, und damit sind wir noch nicht beim Höhepunkt der Absurdität angelangt, war es Larry David (Seinfeld, Curb Your Enthusiasm; einer der reichsten Comedians der USA), der – natürlich 100% gescriptet – das Wort ergriff und Donald Trump Rassismus vorwarf. Der folgende Gag von Donald Trump war zwar genauso lahm, wie sein gesamtes Comedy Material, die Zuschauer applaudierten trotzdem brav…

Schwache Show. Da hat Miley Cyrus als Gastgeberin deutlich mehr Sinn ergeben.

Aufsehenerregend? Check, wie bei Donald Trump. Anders als Donald Trump gehört Miley als Popstar auch eindeutig in den SNL-Kosmos, und zwar als Ziel und als Verteiler der Lächerlichkeiten. Donald Trump taugt in seiner Funktion als Politiker nur als Ziel. Und ja, ich weiß, der Mann ist auch Entertainer, TV-Host etc. Als solcher war er aber nicht Gastgeber. Sondern ganz eindeutig als Politiker. Fun fact zum Thema: NBC (der Sender, auf dem SNL läuft) hat Donald Trumps Vertrag vor geraumer Zeit aufgekündigt…wegen seiner rassistischen Äußerungen.

„As of today, Donald J. Trump is no longer affiliated with NBC. Mr. Trump stands by his statements on illegal immigration, which are accurate. NBC is weak, and like everybody else is trying to be politically correct — that is why our country is in serious trouble,“ Trump’s office said in a statement.

Wir fassen zusammen: NBC kündigt Verträge mit Trump wegen seiner rassistischen Kackscheiße. Ein paar Monate gehen ins Land, Trumps Popularität wächst, Trump bringt gute Ratings wohin auch immer er geht. Trump wird SNL-Host und wird als Rassist bezeichnet. Alle lachen. Hahaha. Haha. ha.

Das Allerabsurdeste ist für mich der Umgang mit dem „Rassismus“-Begriff. Die Kommentare unter dem Gawker-Artikel zu Donald Trumps Monolog lassen darauf schließen, dass der hinter dem Begriff Neologismus „Rassismus-Keule“ steckende Trend, den „Rassismus“-Begriff zu verwässern, sich ganz gut durchgesetzt hat:

Ist Donald Trump ein Rassist? Und wenn ja, warum darf er Saturday Night Live hosten?

Und hier mach ich’s kurz, auch wenn das normalerweise nicht mein Ding ist und noch viel zum Thema zu sagen wäre. Voilá, take it away, Donald:

When Mexico sends its people, they’re not sending their best. They’re not sending you. They’re not sending you. They’re sending people that have lots of problems, and they’re bringing those problems with us. They’re bringing drugs. They’re bringing crime. They’re rapists. And some, I assume, are good people.

Denjenigen, denen das nicht eindeutig genug rassistisch ist, lege ich diesen Artikel der Washington Post und den Wikipedia-Eintrag zu „Rassismus“ nahe. Bitte sehr.

Bottom line(s): Letting Donald Trump host SNL was an insult to the audience. An insult of epic proportions. No one in the audience pointing it out was embarrassing. People arguing that Donald Trump is not a racist is a disgrace.

Let’s enjoy the racist piece of shit in the very position he belongs: The bottom end of the joke.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.