#rigaer94: 3 linke Feuerlöscher, 500 Polizisten und die Frage nach der Verhältnismäßigkeit

12

Witz des Tages. Wieviele Polizisten braucht man, um drei… Nein, Schluss. Nicht lustig. 500 Polizisten (inkl. SEK und – bis dato unbestätigt – 2 Hubschrauber) rückten gestern aus, um den vermeintlichen Unterschlupf von drei vermeintlich linksextremistisch motivierten Verdächtigen im „Problemkiez“ Friedrichshain auseinanderzunehmen.

Und mal eben noch zur Klarstellung: Ich glaube, dass niemand in Frage stellt, dass es ein Verbrechen ist, Polizisten anzugreifen. Aber gibt es in Deutschland nicht andere Baustellen, auf die man mal mindestens 450 BeamtInnen der fünf Hundertschaften hätte schicken können? An einen dieser Tatorte hier zum Beispiel?

Tweet via:

12 KOMMENTARE

  1. Von den Krähenfüssen und Einkaufswagen voller Pflastersteine spricht seltsamerweise niemand. Die Rigaer94 hat grosses Glück gehabt, das eine Durchsuchung nicht so ohne weiteres möglich war. Rechtsstaat eben…

  2. Ein Kontaktbereichsbeamter stellt einen Strafzettel wegen falsch Parken aus und wird VON HINTEN von zwei Angreifern zu Boden geworfen und mit schlägen und Tritten traktiert. Ihr faselt hier irgendetwas von Verhältnismäßigkeit???? Wie groß muss die gesundgeitliche Schädigung des Beamten denn sein, damit irgendetwas verhältnismäßig ist? Hat irgendein Beamter etwa mit der Wahl seines Berufes sein Recht auf körperliche Unversehrtheit abgegeben? Falls ihr noch denken könnt – denkt mal darüber nach! Egal ob mit 500 oder 50 oder 5 Beamten ein solcher Einsatz durchgeführt wird. – diese Art von Tätern gehört in den Knast – ich will sie nicht frei herum laufen sehen.

    • Ich zitiere aus dem Artikel: „Und mal eben noch zur Klarstellung: Ich glaube, dass niemand in Frage stellt, dass es ein Verbrechen ist, Polizisten anzugreifen. Aber gibt es in Deutschland nicht andere Baustellen, auf die man mal mindestens 450 BeamtInnen der fünf Hundertschaften hätte schicken können?“

      Ich gebe dir Recht in fast allen Punkten – außer in deiner unverhältnismäßig inflationären Nutzung von Fragezeichen. Und bezüglich deiner Haltung bezüglich der Anzahl von Beamten, mit denen ein solcher Einsatz durchgeführt werden muss. Denn 500 sind einfach _sehr_ viele.

      Vgl. dazu auch:

      https://twitter.com/Schmidtlepp/status/687566295009640448

    • Ach ja und noch was dazu: Auch Polizeisprecher Stefan Redlich verheimlicht nicht, dass es bei dem Einsatz nicht um konkrete Ermittlungsarbeit, als vielmehr um einen Beitrag in dem sich hochschaukelnden Konflikt zwischen der Polizei und dem Kiez geht: „Es geht darum, hier Entschlossenheit zu demonstrieren, wir werden klarstellen, dass man einen Polizisten nicht angreift.“ Quelle: http://www.taz.de/Polizei-stuermt-besetztes-Haus-in-Berlin/!5265835/

      Eine derartige Entschlossenheit gegenüber NSU, Flüchtlingsheimzündlern und Konsorten ist mir in den letzten Jahren nicht aufgefallen.

    • Falsch. Es wird behauptet, dass ein Kontaktbereichsbeamter angegriffen wurde. Gibt es Zeugen? Nein. Hätte der nicht geschrien und dann irgendein Anwohner aus dem Fenster geschaut? Dass diese „Begründung“ für den Bullenterror Quatsch ist, zeigt sich doch schon daran, dass die Bullen inzwischen selber sagen, dass der (angebliche) Angriff auf den Kontaktbereichsbeamten nicht der Grund für den späteren Einsatz war.

  3. na gut – abgesehen von dem Umstand, dass wir viel zu wenig Details kennen.
    Ja, ich hätte durchaus gerne an der ein oder anderen Stelle ein größeres Engagement der Polizei gesehen. Nur hat dieser Umstand erst mal rein gar nichts mit der erwähnten Verhältnismäßigkeit zu tun.
    Betrachten wir das doch mal aus Sicht der Polizei: Ich will ein besetztes Haus näher in Augenschein nehmen (erinnert sich noch jemand an die Hafenstr. in HH?) geräumt wurde ja nichts (glaube ich).
    Wieviele Kampfbereite Bewohner hat das Haus? 50? wieviele weniger wieviele mehr? Wenn ich als Polizei da mit 50 Beamten auflaufe passiert was? Jedenfalls stünde am nächsten Tag etwas von zu wenigen Beamten in der Zeitung (Köln läßt grüßen) Komme ich mit deutlich zu viel Beamten am Ziel an passiert wiederum was? Genau: nichts – ausser den Beschwerden, dass ja viel zu viele Beamte beteiligt gewesen seien.

    Nur für den Fall, dass jemand etwas anderes vermutet – ich bin kein Polizist, kenne eher die andere Seite,(aber auch Polizisten) und weiß, was auf den Dächern der Besetzten Häuser in Hannover in den 80zigern stand. Und: Gewalt war damals und ist heute falsch!

  4. […] #rigaer94: 3 linke Feuerlöscher, 500 Polizisten und die Frage nach der Verhältnismäßigkeit “Witz des Tages. Wieviele Polizisten braucht man, um drei… Nein, Schluss. Nicht lustig. 500 Polizisten (inkl. SEK und – bis dato unbestätigt – 2 Hubschrauber) rückten gestern aus, um den vermeintlichen Unterschlupf von drei vermeintlich linksextremistisch motivierten Verdächtigen im „Problemkiez“ Friedrichshain auseinanderzunehmen…” Kommentar von Quodoard Flolke vom 14. Januar 2016 bei den Blogrebellen […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.