ARMEDANGELS: Eine Kampfansage an die moderne Sklaverei (Werbung)

1

Es war ein schwarzer Tag und eine Schande zugleich für die modehungrige Welt. In Dhaka, Bangladesch stürzt eine marode Textilfabrik ein und wird zum Symbol weltweiter Ungleichheit. 1134 Menschen sterben. Eine Katastrophe.

ARMEDANGELS, das ist mehr als nur Kleidung. Das ist eine Ansage gegen die schmutzige, moderne Sklaverei. Passend zum 24. April, der Fashion Revolution Day, schreit das Fair Fashion Label ihre Wertebild mit einem Video in die Welt hinaus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir haben dieses Video produziert, weil wir einer guten Sache eine Stimme geben wollen. Es liegt an uns allen dafür zu Sorgen, dass so ein Unglück nie wieder passiert. Wir sind der festen Überzeugung, dass es für Veränderungen niemals zu spät ist. Als wir die Firma 2007 gegründet haben, war unser Hauptziel, T-Shirts zu verkaufen und Geld an unterschiedliche Charity Organisationen zu spenden. Ziemlich schnell haben wir aber gemerkt, wie die Textilindustrie wirklich tickt und uns wurde klar: Um wirklich etwas zu bewirken, müssen wir die Spielregeln ändern.“ (Martin Höfeler, CEO ARMEDANGELS)

Lohnsklaverei und Chemiewahnsinn, das scheint in der breiten Textilindustrie das gängige Verständnis von Produktion zu sein. Dem stellt das Fair Fashion Label faire Arbeitsbedingungen und umweltfreundliche Materialien entgegen und gehört somit zu den größten Fair Fashion Labels in Deutschland.


Dieser Artikel wurde gesponsert von ARMEDANGELS

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.