Update: US-Band Yacht nutzt eigenes Fake-Sextape zur Promo für neues Musikvideo

2

Den Mut muss man auch erstmal haben: Nachdem ein privates Sextape von Jona Bechtolt und Claire L. Evans von der kalifornischen Synthpop-Band Yacht im Internet aufgetaucht ist, haben sich die Musik- und Lebenspartner entschieden das Video selbst zu veröffentlichen, um wenigstens ein wenig Kontrolle über die Sache zurückzugewinnen. Für fünf Dollar kann man das Video ansehen- oder die Sache einfach auf sich beruhen lassen und die Privatssphäre von Yacht achten.

Leider bin ich auf einen Hoax reingefallen. Der angebliche Leak und die damit verbundene Welle der Solidarität mit der US-Band Yacht stellte sich im Lauf des Tages als Promogag heraus. Man weiß gar nicht, worüber man sich mehr ärgern soll: Dieses skrupellose Vorgehen in Zeiten von Revenge Porn und Co. und dem großen Betrug an den eigenen Fans oder das eigene Auf-den-Leim-gehen. In jedem Fall bitter.

Ein sehr lesenswerter Kommentar eines Fans findet sich unter dem FB-Post zum vermeintlichen Sextape-Leak:

“Your fake sex tape fiasco to generate PR for your band completely and totally mocks and undermines efforts to make revenge porn a serious crime, especially given the number of suicides and personal lives that have been ruined over people legitimately doing this.

I am embarrassed that as a public entity, the BEST idea you two could come up with was to fake something like this.

I wonder if I can get refunds for online music purchases based on a group being ignorant narcissists – I am just embarrassed and I sincerely feel like your music and my image of you is tainted.”



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

2 KOMMENTARE

  1. http://www.deathandtaxesmag.com/290281/yacht-sex-tape-hoax/

    “release of the fictional sex tape was a publicity ploy for the band’s video “I Wanna Fuck You Til I’m Dead.”

    “In the days leading up to the video’s release, we’re going to pretend we were hacked,” read an email written by Evans and obtained by Gawker Media. “[S]hare and delete confessional social media posts on the subject of our privacy, then try to ‘get out in front of it’ and sell the sex tape, fake a server crash, etc.”

    As Tom Hawking from Flavorwire pointed out, “art should always be provocative and challenging, but it should also punch up. And YACHT are not punching up here, at all.””

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.