Xavier Naidoo & VOX: Zensurvorwürfe und die Quote ist sicher

2

Eins muss man Xavier Naidoo lassen, er schafft es immer wieder auf politischer Ebene von sich Reden zu machen. Jüngst bei seinem Auftritt in der VOX-Show “Sing meinen Song”. Es kursierte ein Amateurvideo, welches vom Fernsehbildschirm gefilmt wurde (wurde zwischenzeitlich entfernt, dazu mehr weiter unten), welches die Frage stellte, warum das Video nirgends komplett im Netz zu sehen sei. Etwa wegen der Wahrheit™???

Nun, es ist so eine Sache mit der Wahrheit™.
Zunächst handelt es sich hier um einen Song. Nicht mehr nicht weniger. Samy Deluxe hatte den Song 2001 veröffentlicht.

Wenn diese Wahrheit™ nicht an das vergiftete und irregeführte Volk gelangen sollen, so fragt sich: Warum ist dieser Song überall legal zu erwerben?

Es geht ja bei allem was emotional ist und von einer hierarchischen Struktur ausgeht (ja, hier darf man sich die klassische Pyramide vorstellen), etwas Mysteriöses aus. Einige Codes, die bedient werden, lösen bei Aluhutträgern und denen, die es mal werden wollen, das Signal “Die Wahrheit™ wird uns vorenthalten”, “Sie wollen uns alle nur verarschen” und “ZENSUR!!” aus. Erstaunlich wie schnell sich dann ein solches Gerücht verbreitet, ohne dass sich jemand die Mühe macht, zu checken, was an der Sache dran ist. Vielleicht wollen die fleißig teilenden Menschen es gar nicht wissen. Vielleicht gefällt ihnen die Vorstellung von einer imaginären Macht gesteuert und kontrolliert zu werden?

Achtung Aluhut-Signale – Was sagt VOX zu den Zensur-Vorwürfen?

Uns reicht das nicht. Wir haben uns auf die Suche gemacht, da wir bekanntlich nicht empfänglich für Aluhut-Signale sind. Erst mal auf der VOX-Seite selbst geschaut und gesehen, dass das Video dort zu sehen ist.
Uns fiel allerdings auf, dass genau die ersten beiden Strophen fehlen und der der Song abrupt mit der letzten Hälfte der dritten Strophe beginnt, was sicher erst in der Post-Produktion so entstanden sein muss.

So haben wir kurzerhand intern folgende Fragen formuliert:

  1. Weshalb wurde der Mitschnitt um die ersten beiden Strophen gekürzt?
  2. Es gehen Gerüchte um, der Clip wurde zensiert und Mitschnitte werden immer wieder aus den sozialen Netzwerken gelöscht, weil er den Menschen „die Augen öffnet“. Was sagt Vox dazu?
  3. Xavier Naidoo ist mit einen Auftritten bei den Montagsdemos besonders aufgefallen. So sehr, dass sich viele Menschen empörten, als er für Deutschland zum ESC nach Stockholm reisen sollte. Wie sieht Vox generell diesen Auftritt in der Sendung „Sing Meinen Song“ im Zusammenhang damit, dass Xavier Naidoo glaubt, Deutschland sei „immer noch besetzt“ und werde von Pädophilen bevölkert?

Mit ein paar Klicks und einem kurzen Telefonat haben konnten wir unsere Fragen an VOX richten und auch direkt eine Antwort erhalten:

Hallo Frau Behradi-Ohnacker,

aus rechtlichen Gründen sind alle musikalischen Auftritte in den VOX.de-Videoclips zu „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ auf 90 Sekunden begrenzt – die Länge der Videos variiert nur durch die Kommentare der Sänger nach dem jeweiligen Auftritt.
Alle Auftritte können sich die VOX-Zuschauer in ungekürzter Fassung bis sieben Tage nach Ausstrahlung der letzten Folge bei TVNOW.de ansehen.
Der von Xavier Naidoo neu interpretierte Samy-Deluxe-Song „Weck mich auf“ ist darüber hinaus auch auf der Deluxe Edition des Albums „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 3“ in voller Länger vertreten und einzeln bei Amazon und iTunes erhältlich. Inhalte von VOX werden bei YouTube und anderen Plattformen bei Urheberrechtsverstößen grundsätzlich gesperrt.

Somit wurden Fragen 1 & 2 direkt beantwortet und in Wahrheit™ hat die Angelegenheit mit den gelöschten Videos etwas mit Urheberrechten zu tun. Langweiliger Rechte-Foo also. Da ist so eine Verschwörung doch irgendwie spannender, oder?

Die dritte Frage lies Vox allerdings unbeantwortet. Nachdem wir hier nochmals per Mail nachfragten, wie denn die allgemeine Haltung des Hauses gegenüber Xavier Naidoo sei, folgte schließlich ein Anruf.
Frage drei habe sich durch die Beantwortung der ersten und der zweiten Frage erübrigt, denn es liege hier keineswegs eine Zensur vor.

Und auf die Frage, warum ausgerechnet die ersten zwei Strophen gekürzt worden seine, wurde uns erklärt, dass man das mit der 90-Sekunden-Begrenzung bei allen Songs (auch die der anderen Teilnehmern) so handhabt, dass man immer vom Ende des Songs ansetzt, 90 Sekunden zurückspult, um dann den Clip von dort starten zu lassen. (Dies kann von jedem überprüft werden)
Außerdem ging man nicht von einem politischen Motiv, weder bei Xavier Naidoo noch bei diesem Song aus. Also auch keinerlei staatliche Instanz, die hier eingegriffen habe.

“The only one who could ever reach me, was the son of a preacher man”

Naidoo bringt das mit was Medienmacher wollen. Er zieht Menschen in seinen Bann wie ein Prediger. Er nutzt die Aufmerksamkeit für moralische Verurteilungen mit biblischer Kraft.
Belehrend, verurteilend spiegelt sich stets sein Bild von der statischen und sehr einfach strukturierten Gesellschaftsordnung (wieder das Bild einer Pyramide) wieder. Jemand, der die komplexen Sachverhalte, mit einem Lied auf den Lippen und einfachen Parolen jeden abholt, der besorgt und unzufrieden ist.
Seine Gegner, meist aus einer linken politischen Ecke, sehen von ihm genau dort eine Gefahr ausgehen, weil er mehr sein will als nur ein Entertainer.
Egal auf welche Seite man steht: VOX hat sicher mit Xavier Naidoo auf eine quotenbringende Figur gesetzt. Denn auch wie mit der Bibel, lässt sich, indem was diese Figur von sich gibt, einiges hineininterpretieren.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.