Von Syrien nach Rio: Geflüchtete Schwimmerin begeistert bei Olympia

0

Schon echt eine schöne Geschichte: Yusra Mardini startete früher für das syrische Schwimmteam und floh vor einem Jahr in einem Schlauchboot nach Europa. Als das Boot zu sinken drohte, zog sie mit ihrer Schwester 18 Menschen bis ans nächstgelegene Ufer und rettete ihnen so das Leben. Yusra fand in Berlin eine neue Heimat und fing wieder an zu schwimmen. In Spandau wird sie vom IOC entdeckt und für Olympia in Rio nominiert. Sie startete für das erste Flüchtlings-Team der Geschichte und gewann den Vorlauf über 100 Meter Schmetterling. Die 18-Jährige belegte ingesamt einen respektablen 41.Platz. Dabei sein ist in diesem Fall sowieso alles.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.