Neider machen Leute 2017 Version – Jennifer Rostock rechnet mal wieder gekonnt ab

2

„Kann man liken, kann man lassen“ – Jennifer Rostock meldet sich mit Band aus dem Proberaum und statt zu proben verarbeiten sie erstmal sehr gekonnt, witzig, selbstironisch und treffsicher ein paar Themen, die ihnen unter den Nägeln brannten.

Alter Song, neuer Text. Ab dafür!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ich like hart, denn die Lyrics sprechen mir in meiner aktuellen Lage sehr aus der Seele. Ich behaupte sogar, dass viele ihrer Aussagen in leicht abgewandelter Form auch für die Blogrebellen passen könnte. Von der „Klickgeilheit“, die uns auch oft unterstellt wird. Von der Hetzerei im Netz und von Menschen, die mit dem Schutzmantel der Anonymität ihre menschenverachtenden Bullshit verbreiten. Oder „egal was man tut, irgendwer riecht immer Blut“ passt meiner Meinung nach auch sehr gut zu meinem Artikel, in dem ich es mir erlaubte, die Aktion gegen die AfD vergangene Woche semioptional zu finden und von Antifa-nahen Menschen dafür hart kritisiert wurde. Auch meine Abneigung zum sexistischen und vor allem extrem doofen deutschen Gangster-Rap…

Danke Jennifer!

2 KOMMENTARE

  1. Öhm… habe mir gerade noch mal Deinen AfD-Artikel durchgelesen und kann überhaupt gar nichts entdecken, was da kritisiert werden könnte. Du hast vollkommen Recht mit dem, was Du da sagst. Aber differenziertes Betrachten, die Aufrechterhaltung der (bisher noch) gemeinsamen Werte, selbst wenn die Anderen diesen Werten selbst kein so hohen Wert beimessen, ist zur Zeit leider nicht sehr angesagt. Aber genau das ehrt Euch, dass Ihr Euch eben nicht verbiegen lasst und für Eure An- und Einsichten einsteht. Und mal ehrlich; was könnt Ihr dafür, wenn die Anderen nicht den Mut haben, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.