Die völkische Umkopfung der AfD

5
Die völkische Umkopfung der AfD
Die völkische Umkopfung der AfD
Die völkische Umkopfung der AfD

tl;dr: Teilt bitte die Bilder. Lernt wie die AfD arbeitet und werdet (wieder) politisch. Traut euch eure Meinung zu sagen. Habt keine Angst davor ausgelacht zu werden. Sagt was euch bewegt. Geht wählen. Versteht Populismus und erklärt dies den Menschen in eurer Umgebung. Kämpft gegen Rassismus und Fremdenhass. Kämpft mit allen fairen Mitteln, bevor es zu spät ist.


Meine Oma hat mir mal gesagt: „Wenn die Menschen wieder anfangen öffentlich so zu reden wie die Erwachsenen meiner Jugend, sei vorsichtig..“

Hitler wuerde AfD waehlen
Hitler wuerde AfD waehlen

Ich hatte nach dem „Sophie Scholl“-Bild der AfD Nürnberg etwas auf dem Herzen, denn das Bild hat mich auf eine Art zu tiefst verletzt. Wie kann man nur so perfide sein? So weltfremd? So menschenverachtend? Ich wollte mit Bildern kontern, ich wollte dieser Perversion mit Wort und Bild ihren eigenen Spiegel vorhalten. Passende Zitate die so auch aus den internen AfD-Papieren sein könnten, wie mit der Öffentlichkeit umzugehen ist, wie leicht man mit den etablierten Medien spielen kann, waren schnell gefunden.

Nun kam gestern, am 17.01.2017 noch die Rede von Björn Höcke in Dresden dazu und es gab bereits heute wieder so viele kluge Worte zu dieser Rede, dass meine eigenen Worte, meine gemachten Bilder, meine eigenen Gedanken mir selbst wieder überflüssig erschienen.

Es ist doch eh alles bereits gesagt und es hört eh niemand zu. Es erreicht eh immer nur die selben Personen und die es zu erreichen gilt, erreicht man nicht.

Was bringt schon ein Beitrag auf Facebook, wenn doch die Rechtspopulisten bereits ein Fernsehpublikum zur besten Sendezeit erreichen, mit Worten um sich schmeißen, wo kein Demokrat mehr weiß wie er da noch argumentativ kontern soll und die Deutungshoheit im Netz schon seit Jahren nicht mehr bei langen Texten liegen, sondern in provokanten Bildern und kurzen Videos?

Aber wenn ich es nicht wenigstens versuche, wenn ich nicht wenigstens hier meine Stimme erhebe, habe ich dann nicht schon verloren, schon längst aufgegeben?

Und deswegen lasse ich es nicht unversucht und schreibe jetzt doch einfach mal alles runter:

Goering wuerde AfD waehlen
Göring würde AfD wählen

Meine Oma hat mir mal gesagt: „Wenn die Menschen wieder anfangen öffentlich so zu reden wie die Erwachsenen meiner Jugend, sei vorsichtig..“ Dies ist nun eingetreten, wenige Jahre nach ihrem Tod.

Der deutsche Rechtspopulismus wird lauter, durchbricht Tabugrenze um Tabugrenze und schreit den ruhigen, friedlichen und besonnenen Bürgern das Wort „Gutmenschentum“ als Schimpfwort entgegen.

Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!

Den Medien, die ihnen die breite Masse der Bevölkerung überhaupt erst durch ihre Berichterstattung zugänglich gemacht haben, schreien sie „Lügenpresse“ entgegen und distanzieren sich sofort von den zu großen Tabubrüchen aus ihren eigenen Reihen. Sie umgarnen die sorgenvollen, wütenden und ängstlicheren Bürger, in dem sie Hass, Wut und Vorurteile schüren nach einfacher propagandistischer Art, wofür sie dann wieder Aufmerksamkeit bekommen, da jeder Tabubruch leider auch etwas beachtenswertes mit sich bringt.

Denn: „Das wird man doch wohl (noch) sagen dürfen!“

Stimmt darf man (noch), doch wie muss man darüber berichten und wie muss man antworten? Viele meinen man solle Worten wie die Gestrigen von Björn Höcke in Dresden ignorieren, Man solle die AfD komplett ignorieren und nicht über jede Kleinigkeit die sich diese Partei erlaubt berichten, doch dafür ist es schlicht zu brisant was sie sagt und macht und längst zu spät. Denn man hat ihnen den Raum gegeben mit ihrer Hetze beginnen zu dürfen und nun muss man damit umgehen, die Frage ist nur wie man weiter damit umzugehen hat. Wie man darauf antwortet. Ob man sich überhaupt eine angemessene Antwort traut.

Goebbels würde AfD wählen
Goebbels würde AfD wählen

Es ist aktuell wie mit diesem abgenudelten Worten von Mahatma Gandhi, nur mit einem kleinen Unterschied: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann bist du tot.“

Auch eine Distanzierung von Frauke Petry hat da nachträglich keinerlei Bedeutung – wenn Höcke kein Partei-Ausschlussverfahren erhält – sondern ermöglicht nur eine zweite Berichterstattung für die Partei und gaukelt den auch in der AfD eher „gemäßigten/demokratischen“ Mitgliedern eine innerparteiliche Pluralität vor.

War doch gar nicht so gemeint…

AfD-Spitzenpolitiker erregen seit Beginn an gern mit extremen Positionen Aufmerksamkeit. Anschließend folgt stets das Dementi: Man sei falsch verstanden worden..

Was die Rechtspopulisten da tun hat Methode. Und diese Methode ist niederträchtig. Denn es geht nicht nur darum, rechte Gedankenbilder in den politischen Diskurs einzuführen, ohne sich strafbar zu machen. Das Ziel ist sprachliche Überwältigung. Deutungshoheit über Worte, Meinungen und Bilder in den Köpfen der Bevölkerung. Systematisch deuten rechtsgerichtete Politiker wichtige Begriffe des freiheitlichen, demokratischen Gemeinwesens der Bundesrepublik Deutschland um.

Es ist ein Kampf um Worte und Bilder in den Köpfen. Möglichst einfache Worte und Bilder, plump und für jeden verständlich. Ein bisschen Angst dazu und eine Prise Fremdenfeindlichkeit hat auch nie den etablierten Parteien geschadet. Nur diesmal wird der Rundumschlag der Rechten rechts von der Union immer perfider.

Adolf würde AfD wählen
Adolf würde AfD wählen

Die Strategie ist es, Begriffe und Bilder des demokratischen Diskurses umzudeuten, „völkisch“ zu machen und Demokraten im eigentlichen Wortsinn sprachlos. Wie soll man auf sowas noch reagieren? Was ist eine angemessene Antwort? Wie kann man da noch Augenhöhe bewahren?

Was Höcke da in Dresden gesagt hat, bricht mit allem je in der Bundesrepublik Deutschland bisher gehörten politischen Diskurs.

Die völkische Umkopfung im öffentlichen Diskurs

Laut Höcke würden „WIR“ unserer kollektiven Identität beraubt und da hat er recht. Er und seine Partei nehmen sie „UNS“. Björn Höcke unterstellt “UNS”, der Umgang mit “UNSERER” mordenden, hassenden und völkischen Vergangenheit wäre ein Zeichen für Schwäche. “WIR” würden mit einem Holocaust-Mahnmal mitten in der Hauptstadt, was ein Alleinstellungsmerkmal wäre, “UNS” lächerlich machen. Für mich ist genau das Gegenteil richtig.

Ich bin stolz darauf, dass “WIR” uns unserer Vergangenheit gestellt haben, dass “WIR” daraus noch immer lernen und dafür in der Welt nicht belächelt, sondern viel Anerkennung erfahren. Das “WIR” reflektierter geworden sind, besonnener in der Politik und auch im Umgang mit unseren Mitmenschen, als so viele andere Völker weltweit. Die Identitäre Bewegung die sich in die ehemalige rechtskonservative €uro-AfD gefressen hat, nimmt „UNS“ dieses Alleinstellungsmerkmal. Alles was „UNSERE“ Gesellschaft ausmacht, was in den letzten 70 Jahren ein breiter Konsens geworden ist, machen sie aktuell nur mit Worten, bald vielleicht auch mit Taten kaputt.

Kollektive Identität ist in einer Gemeinschaft von Menschen etwas wichtiges, da sie „UNSER“ Zusammenleben definiert, aber eine bedeutungsleere Worthülse zugleich: Sie gilt zwar witzigerweise unhinterfragt bei Worten wie Volk, oder Nation, wird aber immer anders verstanden bei Begriffen wie Links, Rechts, Nazi oder Faschist. Für jeden ist das etwas anderes und wir werden nie bei solchen Worten eine gemeinsame Identität herstellen.

Was Höcke und seine Gedankengenossen aber unter kollektiver Identität verstehen kann man nun hören und nachlesen und es zerstört jede universelle Gesellschaftsform in der man noch von Meinungsfreiheit oder Pluralität reden kann. Die Identitäre Bewegung innerhalb der AfD gewinnt an Macht und immer mehr an Deutungshoheit auch über die Parteigrenzen hinaus, wie die Partei nach außen auftritt.

Deutschland den Deutschen, ihr bleibt Zuhaus!

statt

Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!

Sie fangen an „IHRE“ Rassenideologie wieder in „UNSERE“ Köpfe zu bringen, nur mit neuen Wörtern und neuen Bildern. Das heisst nun halt Ethnopluralismus und nicht Rassenreinheit.

Adolf Hitler würde AfD wählen
Adolf Hitler würde AfD wählen

Es wird anders genannt und es wird anders verpackt, aber es sind die selben Zutaten, mit denen man viele Menschen ausgrenzen, verletzen und sogar töten kann.

Sie bestimmen immer mehr den gesellschaftlichen Diskurs, worüber wir reden und womit wir uns beschäftigen. Es gibt eben keine “guten” Populisten mehr in anderen Parteien, die durch ihr Verhalten die Schlagzeilen dominieren.

Gegen diese Worte von Höcke kommt doch kein echter Demokrat gegen an. Selbst das vor ein paar Tagen veröffentlichte AfD-Bildchen aus Nürnberg was mein persönlicher Grenzübertritt war wirkt dagegen nur wie eine provokante Bagatelle, doch funktioniert das Bild nach selben Schema, welches Populisten seit Edward Bernays Büchern „Crystallizing Public Opinion“ und „Propaganda“ verwenden.

Wenn die AfD von Umvolkung spricht, sollten wir dieses Wort nehmen und es als eine Idee von “IHNEN” verstehen. Denn genau dies haben Teile der AfD ebenfalls vor, nur zuerst in unseren Köpfen. Das Volk der Bundesrepublik Deutschland wird zuerst umgekopft und dann sortiert und klassifiziert. Begonnen wird mit einer Umkopfung durch provokante Tabubrüche, über die Medien in einem Land mit Presse- und Meinungsfreiheit dann eben berichten. So schaffen Sie es mit jedem Tabubruch erneut in die Köpfe der Gesellschaft.

Sag sowas, aber lass mich sagen wie scheiße es ist!

Dagegen muss nun aus der Mitte der Gesellschaft vorgegangen werden und es benötigt eine reflektierte Presse dafür, eine reflektierte Öffentlichkeit, eine kollektive Gegenbewegung.

Allein diese paar Gedanken von mir sind tl;dr, für den Durchschnittsbürger. Das muss alles irgendwie prägnanter und kürzer und einfacher sein, obwohl es schon so simpel, so lächerlich und provokant und mit Bildern gestaltet ist.

Ich selbst habe wie oben geschrieben die Scheu davor, diese Worte überhaupt zu veröffentlichen. Nicht aus Angst vor einem rechten Mob oder einer Zukunft als politisch unliebsamer Opponent. Sondern weil ich sie nicht ausreichend reflektiert finde. Weil ich mir eigentlich nicht Anmaße mitzureden. Weil mir die ganzen wirren Gedanken einer Petry, eines Höcke oder einer Steinbach zu lächerlich sind. Weil ich noch immer meine, das alles nicht verstanden zu haben und die selbst nicht bis zu ihrem eventuellen Endsieg gedacht haben. Was es aber in diesem Wahljahr benötigt und auch in Zukunft wieder benötigt sind einfache Bilder, einfache Worte und ein Gefühl der kollektiven Identität in der Mitte der Gesellschaft. Einen Nenner für eine friedliche, globale und pluralistische Gesellschaft.

Was es nun benötigt ist die Deutungshoheit über Worte und Bilder und den öffentlichen Diskurs nicht zu verlieren. Vielleicht sollte man längst davon reden, sie wieder zurückzugewinnen. Wieder über Bildung reden, über die Erlebnisse die uns verbinden. Themen in die Mitte der Gesellschaft rücken, über die es zu reden lohnt.

Mit Ignoranz ist es nach den gestrigen Worten von Höcke nicht mehr getan, mit Humor und Satire auch nicht, wir sollten längst beim Kampf angekommen sein. Mit Worten, Mit Verständnis für den gemäßigten politischen “Gegner” und mögen sie noch so unreflektiert für einen selbst wirken. Noch können wir mit demokratischen Mitteln versuchen zu kämpfen, bevor wir über Tod und Sieg reden müssen.

Mein Kopf ist dort leider schon, wovor meine Großmutter mich gewarnt hat..

Sophie Scholl würde mit Worten gegen den Populismus kämpfen
Sophie Scholl würde mit Worten gegen den Populismus kämpfen

Dieser Artikel steht unter der Lizenz CC-BY-SA


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

5 KOMMENTARE

  1. Du sprichst mir so aus der Seele. Ich hatte in der vergangenen Woche einen kleinen Artikel im Rahmen der Kampagne „Die bessere Achse“ zum Thema Sprache du Populismus veröffentlicht (http://orliks.de/wie-sprache-denken-veraendert-warum-ich-bei-der-initiative-die-bessere-achse-mitmache/). Ich dachte beim Schreiben auch, dass zum Thema alles gesagt ist und man letztlich irgendwie nicht weiter weiß. Aber wir müssen uns laut machen, müssen uns wieder eine Stimme geben, die gehört wird, sollen keine schweigende Mehrheit bleiben. Ein guter und wichtiger Artikel! Viele Grüße, Simone

  2. Sophie Magdalena Scholl. Eine Frau, die erst von Nazis ermordet und viele Jahre danach von Nachgeborenen gleichen Geistes missbraucht wird.

    Die AfD zu ignorieren ist keine Option, wohl aber Deine Gegenargumentation. Ich denke, die sachliche Ausseinandersetzung mit den Aussagen der AfD (und allen anderen politisch Rechten auch), ihren Widersprüchen, ihren tatsächlichen Zielen und der anschließenden Konfrontation damit, sind die einzige Chance, die wir haben, um die Demokratie von dem Damoklesschwert über ihr zu befreien.

    Möge es gelingen, das Andenken und die Würde von Sophie Scholl zu bewahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .