Übersicht von rechts- und links-motivierten Straftaten im Februar 2017 in Deutschland

1

Auf eine kleine Anfrage der Fraktionen der CDU/CSU und SPD veröffentlichte die Bundesregierung Anfang April eine Übersicht der politisch motivierten Straftaten in Deutschland im Februar 2017. Unterteilt wurden die Straftaten in die Bereiche Hasskriminalität, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Gewalt gegen die Polizei und Konfrontation gegen Rechte bzw. gegen Linke. Noch interessanter ist die Aufschlüsselung nach ideologischer Motivation, also Straftaten von Rechten und Linken, sowie ausländisch und religiös motivierten Tätern.

Der Vergleich zwischen Rechten (insgesamt 911 Straftaten) und Linken (286) ist dabei ziemlich deutlich. 156 der gemeldeten Straftaten der Linken richtete sich gegen Rechte, der Rest sind Straftaten gegen die Polizei. Die meisten Straftaten der Rechten wurden im Bereich „Hasskriminalität“ (287) und „Fremdenfeindlichkeit“ (230) gezählt, gefolgt von Antisemitismus (58) und Gewalt gegen die Polizei (58).

politisch motivierte Straftaten in Deutschland
politisch motivierten Straftaten in Deutschland im Februar 2017 (Quelle: Bundesregierung)

Das pdf mit der kompletten Antwort der Bundesregierung und einer ausführlichen Beschreibung kann man hier nachlesen.

Gewalt ist immer scheisse!

Egal aus welcher Motivation heraus, Gewalt ist immer scheiße.

Wie repräsentativ diese Zahlen eines Monats nun wirklich sind, darf jeder für sich selbst entscheiden. Dazu der Tweet von @SoliDavidwache:

via @lorz


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

1 KOMMENTAR

  1. Die Statistik ist schon recht interessant, aber nicht unbedingt aufschlussreich. Vor allem ist der Begriff „Hasskriminalität“ genau wie der Begriff „hate speech“. Ich habe manchmal das Gefühl, dass z. B. antisemitische oder antichristliche Äusserungen, die durch Menschen mit arabisch/türkischen Namen eher selten geahndet werden, während andersrum der Zensurhammer gnadenlos zuschlägt. Wenn ich einen übergewichtigen Menschen als „fette Sau“ bezeichne, ist das schon Hasskriminalität oder nur eine Beleidigung? Wenn ich einen Kleinwüchsigen als „Zwergenkrüppel“ bezeichne, was ist das? Wenn ein Araber mich bei FB als „Christensau“ bezeichnet, halte ich persönlich das für eine Äusserung, die in die Hasskriminalität reinspielt. Und das kann ja auch politisch sein. Wird aber meistens nicht so gesehen. „Sieg Heil“ schreien ist ein Propagandadelikt, „Tod allen Ungläubigen“ aber nur eine religiös-kulturelle Äusserung? Deswegen halte ich von diesen Statistiken nicht viel, weil da z. T. mit zweierlei Maß gemessen wird. Wenn ich als Deutscher einen Juden „Arschloch“ nenne, scheint das ja schlimmer zu sein, als wenn ein Moslem das macht. Oder fehlt der Zusatz „semitisches Arschloch“? Ist die Bezeichnung „Kinderficker“ für einen katholischen Priester eine hasskriminelle Äusserung, wenn ich sie als Protestant, Jude, Moslem oder Atheist tätige? Oder muss dafür Islamist sein, damit eine politische Komponente dabei ist? Ist der Begriff „verkrüppelter Idiot“ schlimmer als „einbeiniger Idiot“? Also, das ist alles sehr schwammig. Der Begriff „Arschloch“ hat immer die gleiche Bedeutung, egal, wen ich damit tituliere oder wer mich so nennt. Das kann politisch sein, muss es aber nicht. Und nur weil j

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .