„Hella lit“? „Fukara“? Puls „frägt“ die Lyrics von RIN ab

0

Das Album „Eros“ von RIN hat es mir angetan. Der (Fashion)-Rapper aus Bietigheim-Bissingen produzierte einen wirklich gelungenen Longplayer mit melodischen Beats und sticky Hooks. Auch der durchgehende Einsatz von Autotune macht mir keinen Kummer, sondern unterstützt nur das Gesamtkunstwerk.
In seinen Videos präsentiert er sich als „übercooler und durchgebrandeter Sich-Keine-Mühe-Machender*“, der jede freie Minute lieber mit seinen Jungs abhängt, oder Marken-Klamotten in Handelsmargen ordert und „treated“. Diese Attitüde spiegelt sich auch in seinen Lyrics wider, die ich nun nach gefühlt 200-fachem Durchhören so langsam aber sicher durchblicke. Bei diesem „Verständnis-Problem“ bin ich nicht alleine, wie ein Video von Puls zeigt. Die haben nämlich einen Reporter in die Stadt geschickt und mal ein paar Passanten „gefrägt“, ob sie zum Beispiel schon mal „Bogos auf Basement getreated“ haben.

RIN – Eros im Stream

Wer das Album noch nicht kennt, kann sich hier eine Nachhilfestunde in RINisch nehmen:

* dieses Zitat stammt aus einem Interview mit Zugezogen Maskulin in der Juice und hatte keinen direkten Zusammenhang mit RIN. Allerdings finde ich diese Zeile hier sehr passend.


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .