Charles Manson ist tot – Rest In Hell

0

Charles Manson 1971
Charles Manson 1971 (Foto: Public Domain)
Der Mörder Charles Manson ist am 19. November 2017 im Gefängnis gestorben. Er wurde 83 Jahre alt und starb eines natürlichen Todes, wie die kalifornische Gefängnisbehörde mitteilte. Ein Alter, dass keines seiner Opfer ansatzweise erreichte.

Mit seinen schrecklichen Taten schrieb er Geschichte, noch heute ranken sich Mythologien um den Soziopathen und bestialischen Mörder. Durch die weltweite Bekanntheit seiner Taten und seine verzerrte Selbstdarstellung, die er auch aus dem Gefängnis heraus pflegte, erreichte er eine Art Kultstatus.

Kein Gefangener bekam je so viel Fanpost wie er, der Serienmörder wurde zur spirituellen Ikone für extreme Gruppierungen, von Satanisten bis hin zu Neo-Nazis. Aus dem Gefängnis heraus gab Manson Interviews, veröffentlichte eine Autobiografie und verdiente an Marketingartikeln mit seinem Konterfei.
Quelle: SZ

Der Name „Manson“ diente dem Musiker „Marilyn Manson“ als Namensgeber und auch in TV-Serien wie „South Park“ oder „Family Guy“ kam Manson regelmäßig vor. Über den Kult um den mit einem Hakenkreuz auf der Stirn tätowierten Schwerverbrecher und seinen festen Platz in der Popkultur berichtet die New York Times in diesem interessanten Video.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Rest in Hell.