Die neue EnBW Kampagne zeigt, wie drei Vögel und ein Eichhörnchen ihre “Ladung” guten Stoff abholen. Während drei von ihnen wirklich fliegen können und sich das nicht nur einbilden, ist der Vierte so zugeballert, dass er es wirklich versucht:

 

Die Energiewende hat es nicht leicht

Wie bringt man das Thema Energiewende möglichst kreativ auf den Tisch? Mit Humor natürlich!

Die Energiewende hat es nicht leicht und wird uns noch lange begleiten. Sie ist ein komplexes Projekt und nicht immer positiv besetzt. Wir finden, dass man auch mal ein bisschen unkorrekt darüber sprechen kann.
(Uwe Fritz, Leiter Unternehmensmarke  EnBW)

Wie würde unsere Welt aussehen, wenn nur Fakten und Gesetze sprechen würden? Wenn es zum Thema Energiewende kommt, kochen viele Gemüter oder man interessiert sich erst gar nicht dafür. EnBW geht es darum, Akzeptanz und Freude bei den Menschen zu
erreichen. Ein Schuss Humor und Leichtigkeit sollen auch in Zukunft die EnBw-Kampagnen befeuern.

Der "gute Stoff" ist zu spüren
Der “gute Stoff” ist zu spüren

EnBW macht ernst

Die EnBW meint es mit dem Thema aber auch ernst, denn sie arbeitet an der Energiewelt der Zukunft und steigt aus der Kernkraft aus. Durch Investitionen in moderne Netze, die Entwicklung von neuen Geschäftsmodelle und das Ausbauen erneuerbarer Energien beweist das Unternehmen schon jetzt, dass es nicht nur Lippenbekenntnisse abgibt.
Jahr für Jahr speist der Stromanbieter aus Baden-Württemberg immer mehr grünen Strom ins Netz.
Mit dem neusten Film soll gezeigt werden, dass die Auswirkungen des grünen Stroms nicht nur gut für den Menschen sind, sondern auch für die Natur.

Grüner Strom: Die Dröhnung für die Tierwelt
Grüner Strom: Die Dröhnung für die Tierwelt

Dieser Artikel wurde gesponsert von EnBW



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen