Marietta Slomka fühlt Dobrindt und seine „konservative Revolution“ auf den Zahn

0

Da die AfD so erfolgreich ist und sich mit ihren menschenfeindlichen Äußerungen über Dauerpräsenz in den deutschen Medien erfreut, meint der bayerische CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt mit einem neuen Papier eine „konservative Revolution“ ausrufen zu müssen. Wider der angeblichen „linken Meinungshoheit“, zurück zu den Werten deutscher und europäischer Kultur – so weit, so wirr.

Die Journalistin Marietta Slomka fühlte dem dem bürgerlichen Politiker, der sich augenscheinlich von Rechten die Themen diktieren lässt und seinem Revolutions-Wunsch einmal auf den Zahn – um es mal vorsichtig auszudrücken. Man könnte es auch zerlegen nennen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit mindestens genausoviel Dampf schlägt das Politmagazin Monitor in die gleiche Kerbe: