Silo-Sprengung geht wortwörtlich daneben

0

Die Sprengung des 53 Meter hohen Silos am Vordingborg Hafen in Dänemark ist am 6. April wortwörtlich daneben gegangen. Diese krachte nicht in die Richtung, in der nix stand, sondern direkt in eine Bücherei und eine Musikschule. Bücher und Blätter seien nach dem Einschlag durch die Gegend geflogen.

Der verantwortliche Sprengberechtigter Johan Finsteen Gjodvad, sagte dem independent: “When you look at what has been done in preparation, it should fall the other way. It’s really unfortunate that it went wrong that way.”
Es kam also alles anders als geplant und berechnet. Ob es was mit einem Schmetterlingsflügelschlag zutun hatte, können wir an dieser Stelle nicht sagen. Zum Glück wurde niemand verletzt.

 

via Kraftfuttermischwerk  

 


Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.