Musik ist sein Leben und sein Traum ist es, damit mal durchzustarten. Seine Butter auf dem Brot damit zahlen zu können. Kein leichter Weg, den er sich ausgesucht hat. Wie für alle Musiker, ist es wichtig möglichst viele Auftritte vor möglichst vielen Menschen zu haben. Warum das so ist, kann man sich sicher schon denken. Es geht darum entdeckt zu werden und sich eine Fan-Base aufzubauen. Das kritischste Publikum dabei sind Menschen aus der Musikbranche. Vielleicht liegt es daran, dass sie soviel gesehen haben und eher danach urteilen, ob der Artist funktioniert oder nicht. Sehr unromantisch, nicht wahr? Aber irgendjemand muss diesen Job ja machen.
Das tollste Publikum ist wiederum das spontanste auf der Straße oder auf dem Festival. Denn hier kann der Artist sehen, ob die Musik und die Emotionen ansteckend sind oder nicht.

ELI vor einem kritischen Publikum ;)
ELI vor einem kritischen Publikum 😉

Schaut hier ELI im besten Telekom Netz

ELI ist ein Newcomer, der sicher schon einige undankbare und dankbare Momente hinter sich gebracht hat. Hier könnt ihr seinen Live-Auftritt imMark Telekom-Stream anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Sherlocks unter euch wissen, was das bedeutet: Ein tolles Publikum auf der Straße und tausende Menschen, die sich im besten Telekom Netz, egal wo sie sind, von der Stimmung vor Ort anstecken lassen können.

Der sympathische ELI ist jedoch ganz bescheiden, ob dies sein Durchbruch sein könnte oder nicht. Er sagt nämlich dazu: „Mir geht es nicht darum berühmt zu sein, da bin ich nicht scharf drauf. Aber vor hunderttausend Menschen zu spielen, das Gefühl, das ist ein unglaublicher Adrenalinkick.“

ELI auf der Oberbaumbrücke in Berlin
ELI auf der Oberbaumbrücke in Berlin

Ob Balkon, Garten oder Sofa – überall hat man die Möglichkeit, sich hautnah von ELI‘s Talent als Vollblut-Musiker zu überzeugen.
Wir sind gespannt und wünschen natürlich ELI alles Gute und euch einen schönen Moment. Egal wo ihr seid. 


Dieser Artikel wurde gesponsert von der Deutschen Telekom AG