Musik wirkt live gespielt oftmals komplett anders, als wenn man sie zum Beispiel im Radio hört. Das ist soweit bekannt und eigentlich eine Binsenweisheit, dennoch überrascht es mich trotz den unzähligen Konzerten, die ich schon gesehen habe, immer wieder selbst.
Mit diesem Wissen gerüstet schaue und höre ich mir auch gerne einmal Live-Musik an, die außerhalb meines musikalischen Spektrums liegt. So fiel es mir auch nicht schwer, der Einladung nach Baden Baden zu folgen, um dort beim SWR3 New Pop Festival teilzunehmen. Eingeladen wurde ich von Audi, dem Haupt-Sponsor des Festivals.

Das Festspielhaus in Baden Baden – SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Baden Baden, das kleine Kurstädtchen im Südwesten Deutschlands mitten im Schwarzwald, hat man hier in Berlin nicht unbedingt auf dem Zettel. Außer man ist steinreich, im gehobenen Alter und fährt gerne mal zur Kur. Kulturell hat die Kurstadt immens viel zu bieten und das schon seit vielen, vielen Jahren. Das zeigt nicht nur das wunderschöne Theater der Stadt, einem kleinen Traum im Stil der Pariser Oper gebaut, das einen mit seinen prachtvollen Stuckverzierungen und dem Deckengemälde sofort in seinen Bann zieht. Dort hört und sieht man normalerweise eher klassische Werke wie die von William Shakespeare und Heinrich von Kleist, sowie Klassiker der Moderne und Opern.

Theather Baden Baden – SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)
Theather Baden Baden – SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)
Eine Figur im Theather Baden Baden beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Pop-Musik dürfte in dieser erhabenen Locations eher selten zu hören sein, beim SWR3 New Pop Festival ist das allerdings anders. An drei Tagen spielen dort und in den zwei weiteren Location, im Kurhaus und im Festspielhaus die erfolgreichsten New Pop Artists des Radiosenders SWR3.

Kurhaus SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Insgesamt drei Tage war ich vor Ort und durfte dort Live-Musik von Künstlern erleben, die es sonst eher schwer haben mein Gehör zu finden. Um es vorweg zu nehmen: es war ein wirklich tolles Festival, auch wenn es so komplett anders war als das, was ich unter “Festival” verstehe. Hier wird nicht gecampt und hier fliegen auch keine Bierbecher vor Begeisterung durch die Luft. Ganz im Gegenteil sind in den Baden Badener Locations Getränke in den Innenräumen sogar verboten!

Das Festspielhaus in Baden Baden zum SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Auch das Publikum unterscheidet sich deutlich von dem eines Open-Air-Festivals. Auffällig viele Kinder und Jugendliche besuchten die Veranstaltungen. Eine Tatsche, die natürlich der musikalischen Ausrichtung geschuldet war. Ebenfalls waren viele ältere Menschen unterwegs, die Eltern der Kids zum Beispiel.

Roter Teppich vor dem Festspielhaus beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

“Es fehlten” die klassischen Festival- und Konzertbesucher zwischen 20-30, diese Schicht war deutlich unterrepräsentiert und sorgte dafür, dass in den bestuhlten Locations der Funke teilweise etwas später übersprang. Es hatte aber auch den Vorteil, dass es kein Gedränge gab, keine Saufgelagen, keine Mosh-Pits und kein Wildgepinkele. Das war für mich definitiv auch mal eine schöne, neue Erfahrung.

Audi Q8 vor dem Festspielhaus beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Die Artists des SWR3 New Pop

Aber kommen wir endlich einmal zu den Künstler_innen, die auf dem Festival spielten. Bis auf Namika, die uns und unseren Lesern natürlich bekannt ist und die wir auch bereits im Interview hatten, musste ich die anderen Künstler ehrlich gesagt erst einmal googeln. Dabei stellte sich heraus, das mir die Musik der weiteren Artists bereits zu Ohr gekommen war, ich sie aber nicht wirklich zuordnen konnte. Im Nachhinein sehe ich meine Unkenntnis sogar als Vorteil, den ich blieb weitestgehend unvoreingenommen und konnte mir anhören und ansehen, wie die Newcomer live performen.

Massen-Selfies im Kurhaus Baden Baden – SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)
Das VIP Shuttle, der Audi Q8 beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

NAMIKA

NAMIKA beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Beginnen wir mit Namika. Ihre Show im bestuhlten und riesigen Festspielhaus war, wie auch alle anderen Konzerte, komplett ausverkauft. Dennoch brauchte die Frankfurterin einige Zeit, bis der Funke beim sitzenden Publikum übersprang. Namika lieferte mit ihrer Band eine wirklich solide Show ab und spielte viele Songs ihres aktuellen Albums. Zur Zugabe “Lieblingsmensch” hielt es schließlich niemanden mehr auf seinem Sitz.

NAMIKA und ihre Band beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

ALMA

ALMA beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Die finnische Sängerin Alma wurde mir zuvor schon von meiner besseren Hälfte Niloufar ans Herz gelegt, deren Karriere sie seit langem beobachtet. Gerade wegen ihrer Attitude ist sie ein Role Model für alle Frauen im Musikgeschäft, die nicht den üblichen Klischees und Stereotypen in der Branche entsprechen wollen. Die Gewinnerin des finnischen Ableger von “Pop Idol” stach wegen ihrer unkonventionellen Art auch an diesem Abend besonders hervor.
Ihre Punk-Attitüde ist extrem sympathisch und setzt sich auch bei ihrer Show fort. Auch Alma spielte im bestuhlten Festspielhaus, doch im Vergleich zu Namikas Show setzte sich das Publikum im Saal erst gar nicht hin. Almas Sound würde ich als treibenden und gut gelaunten Dance-Pop beschreiben und er setzt sich musikalisch aus verschiedenen Elementen der Pop-Musik zusammen. Gekrönt wird die Musik mit der kraftvollen Stimme der Finnin und einer ehrlichen Show, bei der Alma auch schon mal im Punk-Style die Mikro-Ständer umschmeißt und erfreut-schreiend auf der Bühne liegt. Die Show hat wirklich Spaß gemacht!

ALMA beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

MABEL

MABEL beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Eine wirklich Überraschung für mich war die britisch-schwedische R&B-Sängerin Mabel. Die 22-jährige ist die Tochter von Neneh Cherry und des britischen Musikproduzenten Cameron McVey. Sie überzeugte mit einer tollen Show im Theater Baden Baden. Mit ihrem Sound huldigt sie den 90er-Jahre-R&B und bringt diesen ins Jahr 2018. Gemeinsam mit zwei stimmgewaltigen Background-Sängerinnen und zwei talentierten Tänzerinnen zog mich Mabel sofort in ihren Bann. Im Nachhinein sollte dies musikalisch für mich die interessanteste Show gewesen sein.

MABEL beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

JEREMY LOOPS

Jeremy Loops beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Jeremy Loops gehörte zu den Künstlern, von denen ich noch nicht einmal einen Song kannte. Der Südafrikaner spielte mit seiner Band im Kurhaus vor ausverkauften Haus und riss sein Publikum mit seiner positiven Ausstrahlung mit sich. Sein Einstieg mit Mundharmonika überraschte mich ebenso, wie die Tatsache, dass Jeremy Loops für seine Performance einen Loop-Recorder benutzte. Gut gelaunter “Hillbilly-Indie-Pop” mit Mundharmonika und Gitarre aus Südafrika – das kann man sich durchaus mal live geben.

Übrigens scheint Jeremy wirklich ein positiver und sympathischer Mensch zu sein. Ich traf ihn zufällig auf dem Festival-Gelände, sprach ihn an und plauschte kurz mit ihm. Ein feiner Kerl!

Jeremy Loops macht einen Ausflug durch Baden Baden beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

DEVA MAHAL

DEVA MAHAL beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Deva Mahal was born with blues in her soul”, so steht es in der Biografie der R&B-Sängerin aus New New. Deva begann ihre musikalische Karriere mit der Zusammenarbeit mit Acts wie Sharon Jones & The Dap Kings and Fat Freddy’s Drop. 2017 veröffentlichte sie ihre erste EP, gefolgt vom ihrem Debüt-Album in diesem Jahr. Deva Mahal ist eine stimmgewaltige Blues-, Jazz- & Soul-Sängerin, die gemeinsam mit den talentierten Musikern ihrer Band eine wirklich hörenswerte Show im Theater spielte. Für mich mit eines der schönsten Erlebnisse beim SWR3 New Pop Fest.

DEVA MAHAL mit ihrer Band beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

THE NIGHT GAME

THE NIGHT GAME beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Wack or swag? Stirnband, 80er Rocker-Outfit, Vokuhila und ein Sound, der direkt aus den Eighties ins Jahr 2018 gebeamt wurde. The Night Game wirkte auf mich anfangs wie ein Autounfall. Ich kam aus dem Staunen tatsächlich erst nach einigen Songs heraus, zu sehr fesselte mich der charismatische Frontmann der Band, die nicht nur Cover-Versionen von Talking Heads (Once In A Lifetime) und REM (It’s The End Of The World As We Know It) spielten, sondern und hauptsächlich eigene Songs, die allesamt fast ausschließlich an andere Klassiker der Epoche erinnerten. Eine Mischung aus 80s-Rock, Synthie-Pop und New-Wave mit Melodien und Instrumenten, die man vor über 30 Jahren bereits hörte. Die Attitüde, das Auftreten und nicht zuletzt die Stimme des Sängers Martin Johnson überzeugten mich schließlich und ich erkenne trotz musikalischer Differenzen ein sehr großes Talent und jede Menge Potential gewaltig durchzustarten.
Weitere Recherchen zeigten mir, dass Johnson kein unbekannter im Business ist. Er ist als Produzent unter anderem für Song von Taylor Swift und Avril Lavigne verantwortlich.

THE NIGHT GAME beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)
THE NIGHT GAME beim SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

 

Audi Sound Night mit OFENBACH

Ofenbach bei der Audi Sound Night zum SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen) SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Zum krönenden Abschluss des Freitagabends lud übrigens der Festival-Sponsor zur Audi Sound Night mit dem französischem Deep-House-Duo Ofenbach aus Paris ein. Hierfür wurde kurzerhand der Konferenzraum des Roomers Hotels zu einem veritablen Club umgestaltet. Der Einladung zur kostenlosen Club-Nacht folgten viele Gäste und Ofenbach lieferte den passenden Sound, darunter viele Hits der letzten Jahrzehnte als zeitgemäße Remixe. Das Publikum dankte es mit voller Tanzfläche und guter Stimmung bis in die Morgenstunden.

Ofenbach bei der Audi Sound Night zum SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen) SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Fazit

Für mich war es im idyllischen Baden Baden beim SWR3 New Pop Fest mehr als drei tolle Tage. Es war ein etwas anderes Festival mit vielen Überraschungen und einer tollen Atmosphäre. Meine Eindrücke könnt ihr euch auch als Insta-Stories inklusive Ausschnitte von den Auftritten auf unserem Instagram-Account unter Highlights ansehen. Außerdem könnt ihr euch bei SWR3 einige der Konzerte on demand anschauen.

Speziellen Dank geht an dieser Stelle auch an Audi, den Sponsoren des Festivals, die mir die Reise und den Aufenthalt ermöglichten.

“powered by Audi” SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)
SWR3 New Pop Festival (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Dieser Artikel spiegelt die Meinung des Autoren wider und ist nicht bezahlt.



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.