“Wir haben da was vor. Da wird was an mehreren Orten in Berlin stattfinden. Seid ihr dabei?” So ähnlich klang es, als man uns für die Guerilla der #111JahreKompetenz von Edeka angefragt hatte. Mal Hand aufs (gelbe) Herz: wer kennt nicht den sympathischen Lebensmittel-Dealer mit einer guten Portion Humor? Dass da gutes Marketing am Werk ist, ist auch klar. Somit fühlten wir uns ein wenig geehrt, dass wir eingeladen wurden um gemeinsam mit Edeka durch Berlin zu ziehen.

Konkret war bis kurz vor der Aktion noch nicht klar, was genau passieren würde. Es gab nur einen etwaigen Zeitplan mit Zielen. Erste Station: BER. Der Flughafen Berlin Brandenburg “Willy Brandt”. Und hier erwartete uns diese Projektion:

“Dunkel, kühl und absolut still” Flughafen BER
Bis auf Wachschutz-Personal und Polizei ist hier niemand zu sehen: Flughafen BER.

Natürlich war ab diesem Zeitpunkt sofort klar, was uns an den anderen Stationen erwarten würde. Bevor wir aber von hier in die City zu “Unter den Linden” fahren konnten, gab es am Flughafen noch einen kleinen Polizei-Einsatz. Nein. Mit der Projektion hatte es nichts zutun. Ein paar Kollegen sind für ihre Videoaufnahmen mit dem Auto ein paar mal gegen die Einbahnstraße gefahren. Wer also glaubt, am  noch nicht eröffneten BER gelten keine Straßenverkehrsregeln, der/die täuscht sich. Das Gelände wird streng überwacht.

Weiter ging es dann zu “Unter den Linden”, nahe Brandenburger Tor. Ziemlich ruhig und verlassen kam uns die Stelle vor. Als ob man sich hier bereits für die kalte und ruhige Jahreszeit bereit gemacht hätte. Ein paar Passanten, die auf die Projektion aufmerksam wurden blieben stehen und machten ebenfalls Bilder.

“Apropos Linden”
Mit Blick aufs Brandenburger Tor.

An der “Staatsbibliothek zu Berlin” trafen wir dann auf einen sehr mutigen und neugierigen Fuchs. direkt vor dem Haupteingang schabte er auf dem Boden rum auf der Suche nach was Essbarem und ließ sich nicht von unserer Aktion beirren. Nach einer Weile ging er dann gemütlich davon.

“Alte Schinken” in der Staatsbibliothek
Der Potsdamer Platz im Hintergrund
Und der Fuchs als Star der Stabi

Mehr Tumult und Nachtleben gab es dann am Alexanderplatz. Neben dem Fernsehturm gibt es hier zahlreiche Bars, Clubs und Restaurants, die vor allem an Wochenenden gut besucht werden. Hier verirrt sich eher sehr selten ein Fuchs hin. Dafür sorgt der “Telespagel” immer für grandiose Fotos:

“Niemand nennt ihn Telespagel!”
Berlin, Alexanderplatz

An der Pappelallee im Bezirk Prenzlauer Berg waren verschiedenste Nachtschwärmer unterwegs. Ein Ort, an dem viele Menschen mit einem alternativen Lebensstil – und wohl auch viele Schwaben leben. Bis auf ein paar Jugendliche, die ein wenig zu tief ins Glas geschaut hatten und laut ‘Schwaben raus’ brüllten, fühlte sich hier niemand von der Projektion negativ angegriffen. Warum auch? Wir finden, dass EDEKA wie immer eine charmante und positive Andeutung auf die Wohnsituation im Prenzlauer Berg gemacht hat.

Die Auswahl so gemischt und anspruchsvoll, wie der Bezirk
Pappelallee Ecke Schönhauser Straße

Raus aus der lichterdurchfluteten Stadt und ab zum Olympiastadion. Hier erwartete uns eines der monumentalsten Gebäude der Stadt, umhüllt von der Dunkelheit. Eine große Herausforderung für die Projektion und uns Fotografen. So kam für ein gutes Bild nur die eine Lösung in Frage:

“Apropos “Fangesänge”, wir lesen Ihnen jeden Wunsch von den Lippen ab. Auch wenn Sie sich hier heiser geschrien haben.”
Das Olympiastadion und der Mond

Während wir da so standen und unsere Kameras ausrichteten, sahen wir von weitem auf dem Parkplatz ein Auto auf uns zu rasen und dann im GTA-Style mit quietschenden Reifen scharf die Kurve nahm. Hinten dran die Polizei mit Blaulicht und Sirene. Was für eine Nacht. So ist es eben in einer Großstadt, die niemals schläft.

Die letzte Station war das Berghain. Hier stellten die aufmerksamen Türsteher ein Hindernis dar. Denn so einfach war es nicht, eine Stelle zu finden, die den legendären Club mit ins Bild rückte. Also ein typischer Berghain-Abend für viele, die eben mal versuchten, da rein zu kommen. Egal. Wir hatten gegen 3:00 Uhr unser Bild.

DJ “Schnitzelklopfer” liefert straighte “130 BPM”

Wir danken dem EDEKA-Team für diese tolle Nacht mit so vielen Eindrücken. Wir hatten Berlin lange nicht mehr von dieser Seite gesehen. <3
Und hier noch mal unsere Insta-Stories aus der Nacht:


Dieser Artikel wurde gesponsert von EDEKA



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.