Neo-Soul aus Wien: SOIA im Interview

0

Im November folgte ich wieder der Einladung aus Luxemburg, um dort am Sonic Visions Festival und der dazugehörigen Konferenz teilzunehmen. Schon im Vorjahr kam ich begeistert zurück, denn das Booking dort ist extrem gut und musikalisch abwechslungsreich. Auf den Stages stehen meist Newcomer*innen aus ganz Europa, einige noch unbekannt, andere gerade am durchstarten.

Dort sah ich auch die Wienerin SOIA mit ihrer Band, die mich mit ihrer Musik sofort in ihren Bann zog. Die Musik, die Soia gemeinsam mit ihrem Produzenten Mez kreiert, ist eine Mischung aus Neo Soul, Jazz und Hip-Hop, letzteres stark inspiriert von J Dilla, dem “guten Teil des Hip-Hops”, wie SOIA selbst sagt.

SOIA at Sonic Visions Festival 2018 (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)

Soia ist alles andere als eine Newcomerin, sie macht schon seit über sechs Jahren Musik und veröffentlichte bereits zwei Alben auf dem Label Record Breaking aus Philadelphia: “Mood Swings” erschien im Jahr 2013, “H.I.O.P.” (Abkürzung für “Hidden in Obvious Places”) im Jahr 2016.
Im Frühjahr des kommenden Jahres erscheint ihr drittes Album “Where Magnolia Grows”, das auf dem “Compost Records” Sub-Label “Beat Art Department” erscheinen wird.

Nach ihrem Auftritt fragte ich sie, ob sie Lust hätte mir in einem Interview ein paar Fragen zu beantworten und einen Tag später kamen wir auf dem Festival-Gelände in Luxemburg zusammen.

SOIA im Netz: Spotify, SoundcloudInstagram, Youtube, Facebook, Homepage, Twitter

SOIA at Sonic Visions Festival 2018 (Foto: Peter Ohnacker © Blogrebellen)



Flipboard
Folge uns auf Flipboard @Blogrebellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.